02. September 2016

Der gesunde Mittelweg

Fotolia_500px Ausbau und Fassade - Der gesunde Mittelweg

Die Auswirkung von Schimmelpilzen in Innenräumen auf die Gesundheit der Bewohner wird ebenso kontrovers diskutiert wie der Sanierungsbedarf von ein und demselben Objekt. Hier gilt es, unseriöse Angebote zu vermeiden und die fachliche Expertise bei der Diagnose und Sanierung von mikrobiellem Befall zu bündeln.

Wenn sich schwarze Flecken an der Wand oder Gerüche unter dem Estrich breitmachen, schrillen bei Bewohnern, Eigentümern und Bauherren die Alarmglocken. Dabei dreht es sich häufig
um die Frage, ob Schimmelpilze und Bakterien in Innenräumen krank machen. Kaum ein Thema der Sanierungspraxis wird unter Handwerksbetrieben und Bauträgern, Sachverständigen und Behörden, Biologen und Medizinern ähnlich kontrovers und emotional diskutiert. Schließlich geht es nicht nur um die Gesundheit der Bewohner, sondern auch um hohe Geldsummen. Während
manch ein Fachunternehmen von aufwendigen Analysen, Sanierungs- oder Rückbaumaßnahmen profitiert, sind mögliche Regressforderungen im Schadensfall für einen kleinen Betrieb existenzbedrohend.

Gesundheitsrisiko nicht objektivierbar
Der Einfluss von Schimmelpilzschäden auf die Gesundheit hängt stark vom Umfang des Befalls, von der bauphysikalischen
Situation und von der Konstitution einer Person ab. Selbst wenn es in einer Wohnung nachweisbar
schimmelt und der Bewohner allergisch reagiert, muss es keinen direkten Kausalzusammenhang zwischen
der Erkrankung und dem Sporenbefall geben. Es mangelt nicht nur an der messtechnischen Objektivierbarkeit
von Ursachen und Folgen des mikrobiellen Befalls, sondern auch an verbindlichen Richtlinien zur
Schimmelpilzsanierung. Der entsprechende Leitfaden des Umweltbundesamtes, dessen Neufassung derzeit vorbereitet wird, sowie diverse Richtlinien von Berufs- und Interessensverbänden dienen lediglich zur fachlichen Orientierung. »Die unsichere Rechtslage und die verschiedenen Wirtschaftsinteressen auf dem Markt der Schimmelpilzsanierung rufen leider auch unseriöse Anbieter auf den
Plan, die sich die Verunsicherung der Betroffenen zunutze machen«, sagt Michael Reichmann, Business
Manager der TÜV Rheinland Akademie GmbH. Da es auch keinen offiziell anerkannten Berufsabschluss gibt,
kann theoretisch jeder behaupten, er sei Schimmelpilzexperte, um an einen Gutachter- oder Sanierungsauftrag zu kommen.

Sie besitzen ein Printabonnement, oder sind bereits registriert? Jetzt einloggen!
Lesen Sie jetzt den kompletten Artikel.
Angebot auswählen und sofort weiterlesen.
Oder direkt ein Printabonnement?
1 Jahr Ausbau+Fassade für nur 130,75 € inkl. Mwst. und Versand.
Fordern Sie jetzt gleich Ihr Printabonnement an. Zum Formular
Sie besitzen ein Printabonnement, oder sind bereits registriert? Jetzt einloggen!
Sind Sie bereits Abonnent und haben Ihre Zugansdaten vergessen?
Fordern Sie jetzt gleich Ihre Zugansdaten an. Zum Formular