03. Februar 2017

Qualifizierungsprogramm „Chance Stuckateurberuf“ am Start

Die baden-württembergische Fachorganisation des Stuckateur-Handwerk beginnt Ende Februar an der Überbetrieblichen Ausbildungsstätte in Leonberg mit einem 6-monatigen Qualifizierungsproramm für Migranten mit noch unzureichenden Sprachkenntnissen.

Gemeinsam mit der Arbeitsagentur Stuttgart, dem Jobcenter Böblingen und dem Kolping-Bildungswerk sollen innerhalb des Qualifizierungsprorammes „Chance Stuckateurberuf“ jährlich 16 Jugendliche für eine Ausbildung im Stuckateurberuf vorqualifiziert werden. Theorie und praktische Inhalte stehen dabei ebenso im Vordergrund wie der Erwerb der deutschen Sprache.

Das vom Kolping Bildungswerk und Fachverband der Stuckateure für Ausbau und Fassade Baden-Württemberg (SAF) gemeinsam initiierte Programm verfolgt die Zielsetzung, Geflüchtete und weitere Menschen mit Migrationshintergrund im Herbst 2017 in eine duale Ausbildung zu bringen – oder alternativ auf eine Helfertätigkeit vorzubereiten. Das „3-Säulen-Modell“ aus Sprache, Theorie und Praktikum findet im Stuckateur-Handwerk in dieser Form zum ersten Mal statt. Hierbei werden allgemeine und berufsbezogene Deutschkenntnisse sowie Bausteine der ÜBA-Ausbildung des ersten Lehrjahres vermittelt.

Die Verantwortlichen bei Arbeitsagentur und Jobcenter haben die Konzentration des Projekts auf die Ausbaubranche sehr positiv beurteilt. Lehrinhalte könnten so spezifisch und praxisnah vermittelt werden. Dies erhöhe die Erfolgsaussichten beim Start einer Ausbildung.

Für nachwuchssuchende Stuckateurbetriebe können solche Projekte richtungsweisend sein, um künftig ihren Fachkräftebedarf auch aus den Reihen von Migranten und Geflüchteten zu decken. Sicher sind durch eine solche Maßnahme nicht die Probleme unserer Betriebe bei ihrer Fachkräftesicherung gelöst, aber das Programm kann als Pilotprojekt richtungsweisend sein, um seinen Teil dazu beizutragen.

Falls Sie Bewerber aus dem eingangs beschriebenen Personenkreis haben, diese von der menschlichen Seite zu Ihrem Betrieb passen würden, Sie aber Bedenken wegen noch unzureichender Sprachkenntnisse haben, so könnte Ihnen das Programm zu einem motivierten Mitarbeiter verhelfen. Nehmen Sie Kontakt zur Arbeitsagentur, zum Jobcenter oder zu der betreuenden  Flüchtlingsorganisation auf und geben Sie den Flyer zum Programm Chance Stuckateurberuf weiter. Sie finden den Flyer zum Download unter http://www.stuck-verband.de/fluechtlinge-ausbilden.

Allen interessierten Stuckateurbetrieben stehen die MitarbeiterInnen des SAF im Rahmen des Projekts Go2Bau unterstützend zur Verfügung. Bitte melden Sie sich, wenn Sie - voraussichtlich im Juni 2017 - einen oder mehrere Praktikumsplätze anbieten möchten.