Ausbau und Fassade - 151106
X
08. Oktober 2015

„Mobile Generalisten“ - Daten und Fakten

Definition:  Der „mobile Generalist… 

  • … übt mindestens drei unterschiedliche Gewerke aus,
  • … verfügt nur über mobile Strukturen: keine Werkstatt, ist mobil erreichbar,
  • … hat einen Kleinbetrieb: weniger als fünf feste Mitarbeiter,
  • … grenzt sich vom traditionellen Handwerker ab.

Anzahl „mobiler Generalisten“:

Die Zahl „mobiler Generalisten“ hat sich seit 2005 fast verdoppelt: von 70.000 Betrieben auf 120.000 Betriebe im Jahr 2014

Betriebsgrößen:

Im Durchschnitt hat ein „mobiler Generalist“ 1,6 Mitarbeiter (2014). 63 Prozent der Betriebe haben einen Mitarbeiter, 19 Prozent zwei Mitarbeiter, 10 Prozent drei Mitarbeiter, 6 Prozent vier Mitarbeiter und 2 Prozent 5 Mitarbeiter.

Umsatzvolumen:

Das Umsatzvolumen „mobiler Generalisten“ betrug im Jahr 2014 14,7 Mrd. Euro. Das entspricht einem Anteil von 5,1% am gesamten deutschen Bauvolumen. Die Prognose für 2020 geht von einer weiterhin positiven Umsatzentwicklung aus. Der jährliche Zuwachs zwischen 2014 und 2020 liegt demnach bei 4,1% p.a. Damit ist im Jahr 2020 mit einem Umsatzvolumen von rund 20 Mrd. Euro zu rechnen.

Marktanteile:

Im Jahr 2014 lag der Marktanteil „mobiler Generalisten“ an Handwerksbetrieben bei 25,5 Prozent. Die Prognose für 2020 geht von einem Marktanteil von dann 28,9 Prozent aus

Auftraggeber:

Bei privaten Endkunden sind die Leistungen „mobiler Generalisten“ bei Renovierungen und Sanierungen besonders gefragt. 43 Prozent der Auftraggeber „mobiler Generalisten“ sind private Endkunden.

Quelle: Hagebau

mehr ...
15_10_07_Hagebau_1_480 Ausbau und Fassade - 151106
08. Oktober 2015

Bauhandwerk im Umbruch - die "werkstattlosen Handwerker" kommen

Die „werkstattlosen Handwerker“ oder sogenannte "mobile Generalisten“ etablieren sich im Wettbewerb mit traditionellen Handwerksbetrieben in Deutschland mit wachsender Tendenz. In einer aktuellen Studie zur Entwicklung des Bauhandwerks in Deutschland werden die Gründe für diese Entwicklung deutlich: Die Änderung der Handwerksordnung 2004, die EU-Osterweiterung und der Trend weg von „Do-it-yourself“ hin zu „Do-it-for-me“.

mehr ...
Nach oben ⇑

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. mehr erfahren

X