In der Syrlin Speisewelt teilt ein Lamellenbaum die Restaurantbereiche. Foto: raumblick.photo Michael Spiegelhalter/Baur Wohnfaszination GmbH

Anzeige

Ein Premiumrestaurant in der Bodenseeregion wurde tiefgreifend umgebaut. Im Mittelpunkt stand dabei die hochwertige Gestaltung des Gästeraums. Die optisch attraktive und akustisch effiziente Umsetzung sorgt dafür, dass die Gäste in ansprechendem Ambiente fein speisen und sich wohlfühlen können. 
 
Wer die Syrlin Speisewelt in Weingarten besucht, den erwartet neben kulinarischem Genuss ein optisch und hörakustisch ansprechendes Ambiente. Dazu trägt bei dem Restaurant mit Küchenchef und Geschäftsführer Marco Akuzun nicht zuletzt auch eine optisch ansprechend gestaltete und wirkungsvolle Akustiklösung bei. Umgesetzt wurde die technische Umsetzung der Neugestaltung vom Stuckateurunternehmen Schübel & Zweigle aus Löffingen im Hochschwarzwald. Das Stuckateurunternehmen besteht seit August 2012, die beiden Firmeninhaber und Stuckateurmeister Andreas Zweigle und Stefan Schübel haben drei weitere Mitarbeiter. 
 
Ein individuell abgestimmtes Restaurantkonzept sorgt für Komfort. Foto: raumblick.photo Michael Spiegelhalter/Baur Wohnfaszination GmbH
 
Bei dem Ausbau des Objekts wurde bewusst auf externe Mitarbeiter verzichtet, um in einem optimal aufeinander abgestimmten Team arbeiten zu können. Und dem Team wurde einiges abverlangt. Die zentralen Herausforderungen waren die vielen maßgenauen Detailausführungen wie Wandnischen und Deckenabsätze, die geschwungenen Wand- und Deckenelemente, welche vorgefertigt geliefert wurden, präzise einzubauen, sowie die aufwändigen Wand- und Deckenbeschichtungen mit PU-Beschichtungen. Der stramm kalkulierte Zeitrahmen trug dazu bei, dass das Team Tag und Nacht aktiv sein sollte. Deshalb wurden die Mitarbeiter zuvor gefragt, ob sie auch zu Nachtschichten bereit sind. Die Antwort war ein klares „Ja“, denn an diesem herausfordernden Projekt wollten alle mitwirken. Und so begannen die Umbauarbeiten. Die Motivation war groß: „Es ging uns darum, dass es keine Alltagsausführung ist, sondern ein Prestigeobjekt“, erinnert sich Stuckateurmeister Schübel. Bei den Trockenbauwänden und Trockenbaudecken handelt es sich um einen Hybridaufbau aus Metall- und Holzuntergrundkonstruktionen mit OSB- und GK-Beplankungen. Das Deckensystem stammt von Vogl. Beim Wandputz entschied sich das Stuckateurunternehmen für Produkte von Dracholin, bei den Farbbeschichtungen für Materialien von Sto.
 
Die Holzelemente wurden individuell eingebaut. Foto: raumblick.photo Michael Spiegelhalter/Baur Wohnfaszination GmbH
 
Gerade die Arbeit mit den vorgefertigten Holzelementen verlangte dem Team einiges ab. Foto: raumblick.photo Michael Spiegelhalter/Baur Wohnfaszination GmbH
 

Aus zwei mach eins

Eine besondere Herausforderung war es, die beiden unterschiedlichen Restaurantkonzepte zusammenzubringen und dennoch optisch zu trennen. Das Restaurant teilt sich in die beiden Bereiche „Markos“ und „Kostbar“. Während sich im ersten Teil des Restaurants ein Fine-Dining Gourmetrestaurant befindet, findet sich im anderen Teil ein exklusives À la Carte-Restaurant. Während im ersteren Vier- bis Acht-Gänge-Menüs angeboten werden, werden im zweiten Lokal Gaumenfreuden für den Alltag serviert. Erweitert wird das Restaurant durch eine Bar und eine Zigarrenlounge sowie eine großzügige Terrasse. Sorgt draußen eine Brunnenanlage für Unterhaltung, wird dies Innen von einer Feuerstelle erledigt. Das gestalterische Grundkonzept übernahm Baur Wohnfaszination aus Höchenschwand, die beiden Unternehmen sehen sich als Partner. Das Einrichtungsunternehmen, welches 1882 gegründet wurde, teilt seit vier Generationen die Leidenschaft für Holz und entwickelte sich vom Holzspielzeughersteller zum Einrichtungsprofi. Das Unternehmen beschäftigt 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Heute wird das Unternehmen seit 2020 von Pamela Baur und Heinrich Birk geleitet.
 
Bei dem Gestaltungskonzept war es dem Team wichtig, eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen. Foto: raumblick.photo Michael Spiegelhalter/Baur Wohnfaszination GmbH
 
Bei den Umbaumaßnahmen musste das Team auch Nachtschichten einlegen. Foto: raumblick.photo Michael Spiegelhalter/Baur Wohnfaszination GmbH
 

Auch auf den Gängen sowie im Sanitärbereich sorgen Akustikdecken für Lärmfreiheit. Foto: raumblick.photo Michael Spiegelhalter/Baur Wohnfaszination GmbHHerausfordernde Planung der Akustik

Eine zentrale Aufgabe für die Raumgestalter unter der Leitung vom Projektbeauftragten Markus Stritt, den seine Chefin als „Technik-Allrounder“ bezeichnet, war die Planung der Akustik. „Die Herausforderung bei dem Projekt war neben den hohen Designansprüchen auch die ausladende Raumhöhe und Größe der Lokalität, die nach einem Konzept verlangten, das dem Raum Gliederung gab, um ein einladendes Wohlfühlambiente entstehen zu lassen“, sagt Baur. Dazu tragen neben der abgehängten Decke mit Akustikputz und Lignotrend Akustikdecken auch sehr viel Holz, hochwertige Stoffe und Möbel bei. An diese Arbeit kann sich Stuckateurmeister Schübel gut erinnern. „Das Wichtigste ist, die optischen Ansprüche und Wünsche der Kunden so gut es geht umsetzen zu können und dabei die bestmögliche Wirkung der Akustiksysteme herauszuholen“, sagt Schübel. Eine weitere Leidenschaft der Innenarchitektin Baur sind individuell gestaltete Raumteiler. Ein solcher steht auch in der Syrlin Speisewelt. Ein Lamellenbaum trennt die beiden Restaurantbereiche voneinander. Die Idee hatte den Bauherren von Anfang an begeistert, doch die Umsetzung gestaltete sich komplexer als gedacht. Eine spezielle Untergrundkonstruktion war nötig, wie sich die Geschäftsführer erinnern, um das Objekt mit rund 770 Kilogramm zu tragen. Mit dem Lamellenbaum wurde das Ziel einer räumlichen Unterscheidung der beiden Restaurantkonzepte und das Lokal durchlässig zu halten erreicht, ohne jedoch die Restaurants komplett abzutrennen.
 

Angenehmes Ambiente und optimale Akustik

Wie sehr Akustik und Optik miteinander vereint sind, kann Baur klar erklären. „Wichtig ist, dass die Raumakustik perfekt ist, gerade im Gourmetbereich. Es darf kein Büroambiente entstehen, keine auffallende Lochoptik“, sagt Baur. Das sei bei dem Projekt sehr gut gelöst durch eine Holzdecke von Lignotrend und das Akustiksystem der Firma Vogl, weil es optisch sehr dezent ist. 
 
Die Kooperation der Planer und des ausführenden Stuckateurunternehmens lief reibungslos, nicht zuletzt aufgrund der jahrelangen Kooperation. „Der direkte Kundenkontakt, sowie das Ausarbeiten des Gesamtkonzeptes läuft über Baur Wohnfaszination. Wenn es dann an die Planung der Putzarbeiten und Trockenbauausführungen geht, werden wir als Subunternehmer hinzugezogen“, sagt Schübel. Der Bauunternehmer, die Innenarchitektin und die Stuckateure und Trockenbauer sind zufrieden. 
 
In der Syrlin Speisewelt sorgen neben den individuell gestalteten Decken auch Wände für eine gute Akustik. Foto: raumblick.photo Michael Spiegelhalter/Baur Wohnfaszination GmbH
 
Nach Abschluss der Arbeiten hat Sternekoch Akuzun nur noch einen Wunsch: Er will auch für dieses Restaurant einen Stern gewinnen. Bei dieser Kulinarik in stilvollem Ambiente und bester Akustik steht außer Frage, dass er es schaffen wird. Auch Stefan Schübel hat einen Wunsch: mehr Praktikanten und Auszubildende zu finden und sie für das Stuckateurhandwerk zu begeistern. Mit solch einem spektakulären Projekt wird er gute Chancen haben. 
Wolfram Hülscher
 
Artikel als PDF herunterladen: