02. Mai 2014

In Bayern steht erstes Haus aus dem 3D-Drucker

3D_Haus.jpg: Im Schichtbauverfahren entstanden die beiden Haushälften in insgesamt 60 Stunden aus Sand und einem Bindemittel.

Dreidimensionales Drucken - das ist ein Trend, der inzwischen zahlreiche Lebensbereiche erobert hat. Schmuck, Maschinenteile, Designobjekte: Vieles wird bereits in sogenannten additiven Produktionsverfahren hergestellt. Aber ein Haus aus dem Drucker? Bei einem Forschungsprojekt in der Nähe von Augsburg wurde aus der Vision „Wohnraum aus dem Plotter“ Wirklichkeit – zumindest als Modellvorhaben.

Das FutureLAB of Architecture, eine durch das Multi-Technologieunternehmen 3M gesponserte interdisziplinäre Forschungseinrichtung, hat das Rennen um das erste Hausdirekt aus dem 3D-Drucker bereits Ende des letzten Jahresfür sich entschieden und forscht jetzt an einer Weiterentwicklung dieser Technologie.

Gedruckt wurde das Haus im Dezember letzten Jahres von der Firma Voxeljet, einem der Marktführer industrietauglicher 3D-Drucksysteme mit Sitz in Friedberg bei Augsburg. Idee und Entwurf für das Mikro-Appartement stammen von Professor Peter Ebner, Leiter des FutureLAB of Architecture und seinem Team von Studenten aus unterschiedlichen Disziplinen. Aktuell wird, gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut, an der nächsten Stufe geforscht: dem Einsatz mobiler Drucksysteme, die größere 3D-Drucke ermöglichen. Zudem wird geprüft, ob der Druck mit Zement möglich ist.

 Vollständig durchdachte Wohneinheit

Obgleich man kein Haus in gewohnten Dimensionen erwarten darf, sondern eher einen auf das Nötigste reduzierten Wohnraum mit wenigen Quadratmeter Fläche und einer Höhe von rund drei Metern, stellt das Objekt eine konzeptionell vollständig durchdachte Einheit dar: Küche, Toilette, Bett, Regal - alles wird in einem einzigen Druckvorgang Schicht für Schicht aufgebaut.

Haustechnik gleich mitgedruckt

Das futureLAB of Architecture beschäftigte sich nicht nur mit der Frage, wie ein Haus gedruckt werden kann, sondern auch mit der Bedeutung dieser neuen Technologie für die gesamte Bauindustrie. So wurde beispielsweise der Einsatz innovativer Vakuumisolierungen untersucht und die Integration der Haustechnik in Wände, Böden und Decken umgesetzt. Selbst Wasser- und Elektroleitungen wurden mitgedruckt.

Produktion im Schichtbauverfahren

Im Schichtbauverfahren entstanden die beiden Haushälften in insgesamt 60 Stunden aus Sand und einem Bindemittel. Die Objekte wiegen jeweils etwa zwei Tonnen. Die Druckkosten für das Mikro-Appartement liegen bei rund 60.000 Euro.

Einstieg in mögliche Zukunftsmärkte

„Für 3M New Ventures geht es darum, mögliche Zukunftsmärkte frühzeitig zu erkennen, um die globale Innovationsführerschaft von 3M weiter auszubauen“, begründet Thomas Andrae, Direktor von 3M New Ventures, das Engagement seines Unternehmens im FutureLAB of Architecture. „Mit unserem Engagement unterstützen wir eine zukunftsorientierte Forschungsplattform, die uns hilft, Trends in Themen wie Städtebau, Architektur, Design, Technologie und Materialien zu identifizieren. Darüber hinaus hilft uns das Projekt, nachhaltige Beziehungen zu innovativen Partnern wie Voxeljet aufzubauen.“

www.futurelabstudio.org