01. Dezember 2011

Kredithürde niedriger

Die Kredithürde für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im November leicht gesunken, nachdem sie zuvor zwei Monate in Folge gestiegen war. Der Anteil von Unternehmen, der über eine restriktive Kreditvergabe durch die Banken klagt, hat um 0,7 Prozentpunkte auf 22,4% abgenommen. Die Stresssituation bei einigen Banken hat derzeit keine gravierenden Auswirkungen auf die Kreditversorgung der Unternehmen in Deutschland. Noch immer profitiert der deutsche Kapitalmarkt davon, dass die Anleger in der Krise den sicheren Hafen suchen.

Im Verarbeitenden Gewerbe ist die Kredithürde zwar für die großen Firmen weiter sehr leicht gestiegen. Die mittelgroßen Unternehmen berichten aber etwas weniger und die kleinen Unternehmen deutlich seltener über einen schwierigen Kreditzugang. Bei den großen Unternehmen ist die Hürde um 0,5 Prozentpunkte auf 21,0% gestiegen. Bei den mittelgroßen Firmen ist sie dagegen um 0,2 Prozentpunkte auf 19,4% und bei den kleinen Betrieben um 3,8 Prozentpunkte auf 22,6% gefallen. Gesunken ist die Kredithürde auch im Handel. Hier hat sie um 1,1 Prozentpunkte auf 20,0% abgenommen. Im Bauhauptgewerbe ist die Kredithürde dagegen weiter gestiegen. Sie hat um 1,0 Prozentpunkte auf 33,0% zugelegt.

Hans-Werner Sinn Präsident des ifo Instituts