23. April 2012

NRW: Fünf Prozent mehr Betriebs-, Büro- und Verwaltungsgebäude genehmigt

Im Jahr 2011 genehmigten die nordrhein- westfälischen Bauämter Bauvorhaben für insgesamt 3 888 neue Betriebs-, Büro- und Verwaltungsgebäude. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 5,0 Prozent mehr als 2010. Damit wurden erstmals seit drei Jahren bei Nichtwohngebäuden wieder mehr Baufreigaben als im Vorjahr erteilt.

Zu diesem Anstieg hat die Entwicklung bei den Bauanträgen für Büro- und Verwaltungsgebäude (+33,8 Prozent auf 293 Gebäude) und für Handels- und Lagergebäude (+15,5 Prozent auf 1 164 Gebäude) maßgeblich beigetragen. Darüber hinaus handelte es sich bei den genehmigten Bauvorhaben um 513 Fabrik- und Werkstattgebäude (+17,1 Prozent), 1 290 Landwirtschaftliche Betriebsgebäude (-2,1 Prozent) und 628 sonstige Gebäude (-12,8 Prozent).

Der Rauminhalt der 3 888 neuen sog. "Nichtwohngebäude" erhöhte sich gegenüber 2010 um 2,6 Prozent auf über 30 Millionen Kubikmeter. Den höchsten Zuwachs beim umbauten Raum verzeichneten die Statistiker bei den Büro- und Verwaltungsgebäuden. Der genehmigte Rauminhalt erhöhte sich bei dieser Gebäudeart im Jahr 2011 um 60,8 Prozent auf 2,1 Millionen Kubikmeter.

Der höchste Anstieg der Zahl der Baugenehmigungen für Nichtwohngebäude konnte im Regierungsbezirk Arnsberg (+20,0 Prozent) verzeichnet werden. Auch in den Regierungsbezirken Detmold (+8,8 Prozent), Münster (+5,3 Prozent) und Köln (+3,5 Prozent) wurden 2011 mehr Nichtwohngebäude genehmigt als 2010. Lediglich für den Regierungsbezirk Düsseldorf musste ein Rückgang (-10,3 Prozent) konstatiert werden.