Ausbau und Fassade - Lexikon - L

Lexikon für Stuck, Putz, Trockenbau und Wärmedämmung

Suche im Lexikon
Begriff Main definition
Lehmputz

Mineralisch gebundene Putzart für Innenputze nach DIN 18550-2 mit Ton als Bindemittel.
Lehmputze erhärten durch Trocknung des Anmachwassers, sind auf Grund ihres hohen Mikroporengehaltes extrem wasserdampfdurchlässig und weisen eine hervorragende Aufnahme-, Speicher- und Trocknungsfähigkeit für Feuchtigkeit auf. Sie wirken daher auf hervorragende Weise raumklimaregulierend.

Leichtbeton-Bauplatte

Eine der Arten von Trockenbauplatten, die für Fertigteilestriche angewendet werden können.
Der Kern der rein mineralischenPlatten besteht aus zementgebundenen leichten Gesteinskörnungen (Blähton, Perlite) und ist beidseitig mit einer Armierung aus Glasfasergewebe versehen. Sie sind sehr stoß und biegefest, wasserabweisend, wasserfest mit geringem Schwindverhalten, unbrennbar (A1) und werden im Innen und Außenbereich als Putzträgerplatte, Untergrund für Fliesenbeläge oder für Estrichelemente verwendet.

Leichtputzmörtel (LW)

Putzmörtel nach DIN EN 998-1 mit niedrigeren Druckfestigkeitsklassen (CS I bis CS III) und einer auf Grund leichter Gesteinskörnungen niedrigen Trockenrohdichte von < 1300 kg/m³. Er wird als weicher, spannungsarmer Unterputz zum Verputzen wärmedämmender Putzgründe mit geringer Festigkeit verwendet. Seine Druckfestigkeit kann dabei an die des weicheren Putzgrundes angepasst werden, so dass die Regel des Festigkeitsgefälles eingehalten und das Risiko für Rissbildungen des Putzsystems verringert wird.

Light+Building

Die Light+Building ist eine alle zwei Jahre stattfindende Messe in Frankfurt am Main. Sie beschäftigt sich mit den Themen Licht und Gebäudetechnik.

Light+Building

Die Light+Building ist eine alle zwei Jahre stattfindende Messe in Frankfurt am Main. Sie beschäftigt sich mit den Themen Licht und Gebäudetechnik.

Luft-Luft-Wärmepumpe

Gerät, das Wärme aus der Umgebungsluft oder der Gebäudeabluft auf ein höheres Temperaturniveau hebt und an die Zuluft einer zentralen Wohnungslüftung abgibt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Wärmepumpenheizungssystemen benötigt eine Luft-Luft-Wärmepumpe weder eine Wärmequellenanlage noch ein Wärmeverteilsystem mit Wasser als Medium.

 

Luft-Wasser-Wärmepumpe

Gerät, das Wärme aus der Umgebungsluft oder der Gebäudeabluft auf ein höheres Temperaturniveau hebt und an das Heizungswasser einer Zentralheizung weitergibt.
Die Luft-Wasser-Wärmepumpe ist zusammen mit der Luft-Luft-Wärmepumpe in der Anschaffung die billigste Variante einer Wärmepumpe: Eine Erdsondenbohrung oder der Bau eines Grundwasserbrunnens entfallen hier, und es ist keine Genehmigung nötig. Bei angesaugter Umgebungsluft als Wärmequelle, die gerade in der Heizperiode meist eine niedrigere Temperatur hat als Erdreich oder Grundwasser, ist jedoch die Jahresarbeitszahl um durchschnittlich 0,6 niedriger – und damit der Stromverbrauch höher. Wird das System zusätzlich von Solarkollektoren unterstützt, ist dennoch eine Jahresarbeitszahl von etwa 3,5 erreichbar.

 

Luftkalk

Bindemittel für mineralische Putzmörtel nach DIN 18550.
Luftkalke gehören zu den Baukalken und werden aus Kalk- oder Dolomitstein durch Brennen und Löschen hergestellt. Das dadurch entstandene Kalkhydrat erhärtet durch Karbonatisation und benötigt dazu Kohlendioxid (CO2) aus der Luft sowie H2O aus dem Anmachwasser, wobei aber zusätzlich auch höhere Luftfeuchtigkeit förderlich ist.

Luftkalkputz

Putzmörtel nach DIN EN 13914 und DIN 18550 mit Luftkalk als Bindemittel.
Luftkalkputze sind sehr geschmeidig und angenehm zu verarbeiten, erhärten nur langsam durch Karbonatisation, schwinden stark, weisen eine sehr hohe Wasserdampfdurchlässigkeit, sehr geringe Druckfestigkeit und Säurebeständigkeit auf.

Luftschalldämmung

Eine Luftschalldämmung soll Schall verhindern oder einschränken, der sich in der Luft ausbreitet, wie beispielsweise Sprache oder Musik. Eine Luftschalldämmung kann zum Beispiel durch Bepflanzung von Dächern oder schallschluckende Dämmstoffe wie Mineral- oder Zellulosefasern entstehen.

Luftschallschutz

Schutzmaßnahmen gegen die Übertragung von Luftschall.
Bei massiven einschaligen Wänden oder Decken bewirkt eine hohe flächenbezogene Masse hohen Luftschallschutz. Sind die Anforderungen nicht erfüllbar, so müssen durch Vorsatzschalen, Unterdecken oder Estriche auf Dämmschicht mehrschalige Konstruktionen mit biegeweichen äußeren Schalen ausgeführt werden. Zwischen diesen und dem Rohbauteil sind schallschluckende Dämmstoffe angeordnet, durch die die Schallübertragung abgemindert wird.

Lüftung

Lüftungsanlagen sichern eine dauerhaft gute Raumluftqualität. Sinnvoll ist ein Frischluftzustrom von etwa 30 m³ pro Person pro Stunde. Zur Auswahl stehen eine Abluftanlage oder eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.

Kostenlose Newsletteranmeldung

captcha 

Nach oben ⇑

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen