Ausbau und Fassade - Lexikon - Belagsreife

Belagsreife

Suche im Lexikon
Begriff Definition
Belagsreife

Von Estrichmaterialien vor dem Beginn von Belagsarbeiten zu erfüllende Eigenschaft.
Estrichmaterialien müssen mindestens die Nennfestigkeit und zulässige Gleichgewichtsfeuchte erreicht haben, um insbesondere bei dampfdichten Belägen Folgeschäden austrocknender Restfeuchte, z.B. Blasenbildung und Ablösungen, zu vermeiden.

Fertigteilestriche können sofort mit Belägen versehen werden, Gussasphaltestriche nach einem Tag, während die Belagsreife mineralischer Nass- und Fließestrichen vom Erhärtungsablauf des Bindemittels sowie den Trocknungszeiten und damit von Estrichdicke, Temperatur und Luftfeuchtigkeit abhängt. Zementestriche erfordern in der Regel die längsten Wartezeiten bis zur völligen Tocknung.

Nach oben ⇑
WT_2019_banner_120x600 Ausbau und Fassade - Lexikon - Belagsreife

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen