Ausbau und Fassade - Lexikon - Bindemittel (Estrich)

Bindemittel (Estrich)

Suche im Lexikon
Begriff Definition
Bindemittel (Estrich)

Bestandteil bindemittelgebundener Estricharten nach DIN 18560/ DIN EN 13813. Bindemittel bewirken durch chemische Reaktionen und physikalische Trocknung die Erhärtung des Estrichmörtels von Nass- bzw. Fließestrichen. Dabei werden alle nicht flüchtigen Bestandteile  zu einem stabilen und tragfähigen Gefüge gebunden.

Zu den Estrichbindemitteln zählen Calciumsulfatbinder (Anhydrit), Zement, Magnesia, Kunst-
harze und Gussasphalt. Sie beeinflussen die wichtigsten Estricheigenschaften wie Erhärtungs-
zeit, Druckfestigkeit, Schwindverhalten, Risiko von Rissbildungen und Beständigkeit.

Nach oben ⇑
KNAUF-2018-085_Betokontakt_Skyscraper_120x600px_80kb Ausbau und Fassade - Lexikon - Bindemittel (Estrich)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen