Ausbau und Fassade - Lexikon - Estrich auf Trennschicht (T)

Estrich auf Trennschicht (T)

Suche im Lexikon
Begriff Definition
Estrich auf Trennschicht (T)

Eine nach der Art der Estrichkonstruktion bezeichnete Estrichart nach DIN 18560-4.
Bei einem Estrich auf Trennschicht ist die Estrichplatte von der Rohdecke getrennt durch eine Trennschicht, so dass kein kraftschlüssiger Verbund mit der Rohdecke entsteht.

Durch die außer bei CA-/ AS-Estrichen zweilagig auszuführende Trenn- und Gleitschicht) kön-
nen sich Estrich und Rohdecke unabhängig voneinander bewegen und ermöglichen so stärk-
ere Verformungen der Estrichplatte (Schwindverhalten, Temperaturwechsel) ohne Rissbildung.
Auf glatten Bahnenabdichtungen oder Dampfsperren ist nur eine Trennschichtlage erforderlich.


Für die Bewegungs- und Randfugen mit Randdämmstreifen gelten dieselben Regelungen wie
beim Estrich auf Dämmschicht. Für die Trennschicht geeignete Materialien sind PE-Folien mit
einer Dicke ≥ 0,1 mm, Rohglasvlies oder beschichtetes Natron-Kraftpapier („Schrenzlage“).


Die Estrichkonstruktion wird angewendet bei starker Lasteinwirkung, als Nutzestrich bei unter-
geordneten Räumen, bei für Verbundestrichen ungeeigneten Rohdecken, als Schutzestrich
auf Abdichtungen oder wenn keine Schall- oder Wärmeschutzanforderungen bestehen.

Nach oben ⇑
KNAUF-2018-085_Betokontakt_Skyscraper_120x600px_80kb Ausbau und Fassade - Lexikon - Estrich auf Trennschicht (T)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen