Ausbau und Fassade - Lexikon - Gipsplatten (GKF/DFI)

Gipsplatten (GKF/DFI)

Suche im Lexikon
Begriff Definition
Gipsplatten (GKF/DFI)

Eine der Arten von Trockenbauplatten, die für Fertigteilestriche angewendet werden können. Die Gipskartonplatten des Typs DFI nach DIN EN 520 bestehen aus einem Kern aus schnell erhärtendem Gipsbinder A3 zur Aufnahme von Druckkräften. Biegezugkräfte werden von der Kartonummantelung übernommen. Die hochfesten Platten weisen höhere Oberflächen-, Druck- und Biegezugfestigkeiten auf als normale Gipsplatten des Typs A auf, sind unbrennbar und gehören zur Brandverhaltensklasse („Euroklasse“) A2-s1,d0.

Die Platten werden für Fertigteilestriche in Abmessungen von 1,25 m x 0,90 m und Dicken von 12,5 mm angeboten und auf der Baustelle zweilagig mit Fugenversatz verlegt, verklebt und verklammert.

Nach oben ⇑
KNAUF-2018-085_Betokontakt_Skyscraper_120x600px_80kb Ausbau und Fassade - Lexikon - Gipsplatten (GKF/DFI)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen