Ausbau und Fassade - Lexikon - Haftbrücke (Putz)

Haftbrücke (Putz)

Suche im Lexikon
Begriff Definition
Haftbrücke (Putz)

Maßnahme der Putzgrundvorbehandlung zur Verbesserung der Putzhaftung am Putzgrund.
Haftbrücken werden vollflächig auf glatten oder schwach saugenden Putzgründen aufgetragen und erfordern vor dem Auftragen des Unterputzes eine Standzeit von ≥ 24 Stunden.

Organisch gebundene quarzsandhaltige Haftbrücken (Quarzhaftbrücke) werden anstrichtechnisch aufgetragen und sind nur für gipshaltige Innenputze, nicht jedoch für alkalische kalk-oder zementhaltige Putze geeignet.
Mineralische Haftbrücken werden als kunstharzvergütete Werktrockenmörtel geliefert, mit der Zahntraufel aufgetragen und sind für alle mineralischen Innen- und Außenputze geeignet.

Nach oben ⇑
WT_2019_banner_120x600 Ausbau und Fassade - Lexikon - Haftbrücke (Putz)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen