Ausbau und Fassade - Lexikon - Holzbalkendecke

Holzbalkendecke

Suche im Lexikon
Begriff Definition
Holzbalkendecke

Besondere Konstruktionsart einer Rohdecke im Gegensatz zu Massivdecken.
Holzbalkendecken bestehen aus tragenden Holzbalken unter tragenden Holzdielen oder Holzwerkstoffplatten. Auf der Tragschicht sind Deckenauflagen wie Estrich oder Bodenbelag angeordnet, zwischen oder unter den Holzbalken Deckenbekleidungen oder Unterdecken.

Hauptprobleme der Holzbalkendecken sind:
-    Mangelhafter Luft- und Trittschallschutz auf Grund der geringen flächenbezogenen Masse der Rohdecke und der vorhandenen Schallbrücken in Form der tragenden Holzbalken. Verbesserungsmöglichkeiten bestehen durch Estriche auf Dämmschicht mit schweren Zwischenschichten (Wabenschüttung mit Splitt oder Sand, Gehwegplatten) sowie schalldämmende Unterdecken. Beides bewirkt eine Entkoppelung von der Rohdecke.
-    Mangelhafter Brandschutz auf Grund der Brennbarkeit von Holzbalken und Tragschicht. Verbesserungsmöglichkeiten bestehen durch unbrennbare Deckenauflagen in Form eines Estrichs auf Dämmschicht sowie einer brandschützenden Unterdecke mit unbrennbaren Trockenbauplatten und Dämmstoffen. Die ober- und unterseitigen Maßnahmen erzeugen aus der Holzbalkendecke eine mehrschalige Konstruktion, für die die entsprechenden Regeln für  Schallschutzmaßnahmen gelten.

Nach oben ⇑
KNAUF-2018-085_Betokontakt_Skyscraper_120x600px_80kb Ausbau und Fassade - Lexikon - Holzbalkendecke

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen