Ausbau und Fassade - Lexikon - Hydraulischer Kalkputz

Hydraulischer Kalkputz

Suche im Lexikon
Begriff Definition
Hydraulischer Kalkputz

Putzmörtel nach DIN EN 13914 und DIN 18550 mit hydraulischen Kalken als Bindemittel.
Das Mischungsverhältnis der Bindemittelanteile Luftkalk und hydraulische Silikate bestimmt den jeweiligen Anteil der Putzerhärtung durch Karbonatisation oder Hydratation. Höhere hydraulische Anteile bedeuten für den Putzmörtel weniger Wasserrückhaltevermögen und Ge-schmeidigkeit, schnellere Erhärtung, höhere Druckfestigkeit, Wasser- und Säurebeständigkeit.

Hydraulische Kalkputze können je nach mechanischen oder chemischen Anforderungen für
Innenputze und Außenputze als Unterputz oder Oberputz verwendet werden.

Nach oben ⇑
WT_2019_banner_120x600 Ausbau und Fassade - Lexikon - Hydraulischer Kalkputz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen