Ausbau und Fassade - Lexikon - Kratzputz

Kratzputz

Suche im Lexikon
Begriff Definition
Kratzputz

Eine der in DIN EN 13914/ DIN 18550 genormten Putzweisen für Oberputze.
Je nach gewünschtem Erscheinungsbild (Fein-/Grobstruktur) werden mineralische Putzmörtel mit Gesteinskörnungen von 1-10 mm angeboten. Sie werden als dicklagiger Oberputz mit Schichtdicken > 5 mm aufgetragen, dessen Oberfläche nach dem Erhärten mit einem Nagelbrett gekratzt wird, so dass die oberflächennahe Gesteinskörnung herausgelöst und die Schichtdicke dadurch reduziert wird.

Der richtige Zeitpunkt dafür ist entscheidend. Wird zu früh gekratzt, so wird die noch weiche Putzoberfläche durch das Nagelbrett nur aufgerissen ohne dass die besondere Oberflächenstruktur entsteht.
Durch die aufgekratzte Putzoberfläche werden Schwindrisse vermieden, ein Schlussanstrich mit Egalisationsfarbe wird bei Edel-Kratzputzen unnötig und der Wetterschutz wird nicht wie beim Reibeputz durch tiefe Rillenbildung reduziert.

Nach oben ⇑
WT_2019_banner_120x600 Ausbau und Fassade - Lexikon - Kratzputz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen