Ausbau und Fassade - Lexikon - Mineralwolledämmplatte (MW)

Mineralwolledämmplatte (MW)

Suche im Lexikon
Begriff Definition
Mineralwolledämmplatte (MW)

Zu den anorganischen Dämmstoffen zählende genormte Faserdämmplatte für Wärme- und Schallschutzmaßnahmen. Eine Rohstoffschmelze von Altglas (Glaswolle) oder Natursteinen (Steinwolle) wird zerfasert, mit Kunstharzen zu Platten gebunden und heißluftgehärtet. Je nach Anforderungen werden durch unterschiedliche Rohdichten, Festigkeiten, Zusammendrückbarkeit und Faserrichtung parallel oder senkrecht zur Oberfläche (Lamellenplatten) vielfältige Anwendungen möglich.

Die wichtigsten Eigenschaften sind: je nach Rohdichte geringe bis mittlere Festigkeit, sehr gute Luft- und Trittschalldämmung, gute Wärmedämmung (λ ≥ 0,030 - ≤ 0,050 (W/m·K), unbrennbar (Steinwolle A1, Glaswolle A2), diffusionsoffen (µ = 1), starke Wasseraufnahme, daher meist hydrophobiert, recycelbar.
Für Estriche auf Dämmschicht werden Mineralwolledämmplatten zum Trittschallschutz mit ausreichender Druckfestigkeit und unterschiedlicher Zusammendrückbarkeit sowie mit geringer dynamischer Steifigkeit eingesetzt.

Nach oben ⇑

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen