Ausbau und Fassade - Lexikon - Polystyroldämmplatte expandiert (EPS)

Polystyroldämmplatte expandiert (EPS)

Suche im Lexikon
Begriff Definition
Polystyroldämmplatte expandiert (EPS)

Zu den organischen Dämmstoffen zählende Hartschaumplatte für Wärme- und Schallschutzmaßnahmen.
EPS-Platten werden aus Polystyrolgranulat mit Heißdampf in Einzelformen in Plattendicke mit gleichzeitiger Kantenprofilierung oder aber in Blockformen aufgeschäumt und zugeschnitten. Schalldämmende Platten werden elastfiziert (Trittschalldämmplatten EPS-DES).

Die wichtigsten Eigenschaften sind: geringe bis mittlere Festigkeit, sehr gute Wärmedämmung gute (λ ≥ 0,030 - ≤ 0,050 (W/m·K), schlechte Luft- und Trittschalldämmung, bei elastifizierten Platten gut, Wasseraufnahme und Wasserdampfdurchlässigkeit je nach Rohdichte (µ = 20), lösemittel- und hitzeempfindlich, brennbar (E/B1), im Brandfall giftige Gase, deponierfähig. Im Estrich auf Dämmschicht sowohl als Trittschalldämmung (elastfiziert) als auch als Wärmedämmplatte (Hartschaum) einsetzbar.

Nach oben ⇑
WT_2019_banner_120x600 Ausbau und Fassade - Lexikon - Polystyroldämmplatte  expandiert (EPS)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen