Ausbau und Fassade - Lexikon - Putzschäden

Putzschäden

Suche im Lexikon
Begriff Definition
Putzschäden

Veränderungen oder Zerstörung von Gefügestruktur, Putzhaftung oder Optik des Putzsystems oder einer Putzlage, sodass ihre ursprüngliche Funktion nicht mehr erfüllt werden kann. Dann ist eine Renovierung nicht mehr ausreichend, sondern es muss eine Sanierung oder sogar Modernisierung durchgeführt werden.

Die verschiedenen Arten von Putzschäden können sich durch Verschmutzung, Verfärbung, Festigkeitsverlust, Blasenbildung, Abplatzungen, Rissbildungen, Durchfeuchtungen oder Ausblühungen bauschädlicher Salze zeigen.
Vor der Sanierung eines Putzschadens müssen mögliche Schadensursachen untersucht und dann das dafür geeignete Sanierungsverfahren ausgewählt werden. Man unterscheidet als mögliche Ursachen, die sich auch überlagern können, Alterung und Verwitterung, Beschädigung von außen, Planungsfehler, mangelnde Baustoffqualität oder Ausführungsfehler.
Je nach Schadensumfang und Ursache sind mögliche Sanierungsverfahren die Ausbesserung des direkten Schadens, eine Anstrichbeschichtung oder ein Überputzen der Schadenszone, das Entfernen des Altputzes und Aufbringen eines neuen Putzsystems oder die konstruktive Sanierung des gesamten Bauteils oder Gebäudes.

Nach oben ⇑
KNAUF-2018-085_Betokontakt_Skyscraper_120x600px_80kb Ausbau und Fassade - Lexikon - Putzschäden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen