Ausbau und Fassade - Lexikon - Rissbildungen (Putz)

Rissbildungen (Putz)

Suche im Lexikon
Begriff Definition
Rissbildungen (Putz)

Eine der verschiedenen Erscheinungsformen von Putzschäden.
Rissbildungen treten immer dann auf, wenn die von dem Putzgrund, dem Putzsystem selbst oder äußeren Einwirkungen verursachte Zugspannungen größer sind als die Elastizität und Kohäsionskräfte des Putzgefüges.

Ursache für diese Zugkräfte können z.B. Verformungen der Bauteil- oder Gebäudekonstruktion oder des direkten Putzgrundes, Schwindverhalten des Putzsystems, nicht eingehaltene Regel zum Festigkeitsgefälle oder Planungs- oder Ausführungsmängel wie das Fehlen von Putzarmierung oder Armierungsputz sein.
Zur Sanierung von Rissbildungen müssen Schadensursache und -umfang untersucht und das geeignete Sanierungsverfahren ausgewählt werden. Diese unterscheiden sich in Maßnahmen für Einzelrisse und für flächenhafte Rissbildungen. Rissarten, Ursachen und mögliche Instandsetzungsverfahren werden im WTA Merkblatt 2-4-08.2014/D und in DIN 18550 erläutert.

Nach oben ⇑

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen