Ausbau und Fassade - Lexikon - Scheinfuge
X

Scheinfuge

Suche im Lexikon
Begriff Definition
Scheinfuge

Bewegungsfugen, die das Schwindverhalten der Estrichplatte bei Erhärtung und Trocknung als Sollbruchstelle für eine kontrollierte Rissbildung aufnehmen sollen („Schwindfugen“).

Scheinfugen werden maschinell oder per Kelle bis zur halben Estrichdicke eingeschnitten und nach der Austrocknung vor den Belagsarbeiten mit Reaktionsharzen verschlossen. Scheinfugen sind ebenso wie Bewegungsfugen bei einem Verbundestrich unnötig, da die in der Estrichschicht wirkenden Verformungskräfte durch den Haftverbund mit der Rohdecke aufgenommen werden.

Nach oben ⇑

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. mehr erfahren

X