Ausbau und Fassade - Lexikon - Verkieselung

Verkieselung

Suche im Lexikon
Begriff Definition
Verkieselung

Chemischer Erhärtungsvorgang silikatisch gebundener Putzmörtel mit Anteilen von Kaliwasser-glas als Bindemittel (Dispersions-Silikatputze).
Diese Bindemittel benötigen zu ihrer Erhärtung die beiden Reaktionspartner Kohlendioxid (CO2) sowie Wasser (H2O) aus dem Anmachwasser, aus der Luftfeuchtigkeit oder durch zusätzliche Befeuchtung.    

Bei der Erhärtung geht das extrem alkalische und stark ätzende Bindemittels sehr beständige chemische Verbindungen (Silikate) mit kalk- oder quarzhaltigen Bestandteilen des Putzgrundes oder der Putzmörtelbestandteile (Gesteinskörnungen, Pigmente) ein.
Es entsteht also nicht nur eine mechanische sondern auch stabile „chemische“ Putzhaftung am Putzgrund und innere Bindung der Mörtelbestandteile (Kohäsion).

Nach oben ⇑
WT_2019_banner_120x600 Ausbau und Fassade - Lexikon - Verkieselung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen