Ausbau und Fassade - Lexikon - Wärmedämmputzmörtel (T)
X

Wärmedämmputzmörtel (T)

Suche im Lexikon
Begriff Definition
Wärmedämmputzmörtel (T)

Eignungsprüfungsmörtel als wärmedämmender Unterputz eines Putzsystems nach
DIN EN 998-1/ DIN EN 13914 mit einer Wärmeleitfähigkeit von ≤ 0,2 W/(m∙K).

Wärmedämmputz wird im Vergleich zu Normalputzen in größeren Schichtdicken von 2 - 10 cm
ein- oder mehrlagig aufgetragen. Der als Wetterschutz erforderliche ein- oder zweilagige
Oberputz wird in mittlerer Schichtdicke von 1 cm (8 - 15 mm) aufgetragen. Ein evtl. erforder-
licher Ausgleichsputz benötigt eine Schichtdicke ≥ 6 mm. Bei Schichtdicken des Dämmputzes
über 4 cm wird ein spezieller gewellter Dämmputzträger („welnet“) erforderlich.
Wärmedämmputze besitzen in der Praxis Wärmeleitfähigkeiten von 0,06 - 0,08 W/(m∙K) und
sind damit deutlich weniger leistungsfähig als gleich dicke Dämmplatten innerhalb von
Wärmedämm-Verbundsystemen.

Nach oben ⇑

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. mehr erfahren

X