Ausbau und Fassade - Lexikon

Lexikon für Stuck, Putz, Trockenbau und Wärmedämmung

Suche im Lexikon
Begriff Main definition
Belagsreife

Von Estrichmaterialien vor dem Beginn von Belagsarbeiten zu erfüllende Eigenschaft.
Estrichmaterialien müssen mindestens die Nennfestigkeit und zulässige Gleichgewichtsfeuchte erreicht haben, um insbesondere bei dampfdichten Belägen Folgeschäden austrocknender Restfeuchte, z.B. Blasenbildung und Ablösungen, zu vermeiden.

Bewegungsfuge

Bewegungsfugen sind Estrichfugen zur Aufnahme von Formänderungen des Estrichs. Ursachen der Formänderungen können Verformungen der Gebäudekonstruktion (Bauwerks-fugen), das Schwindverhalten bei der Erhärtung sowie temperatur- oder feuchtigkeitsbedingte Längenänderungen der Estrichmaterialien sein.

Biberschwanz

Der Biberschwanz ist ein flacher, an der Unterkante halb abgerundeter Dachziegel. Er eignet sich für extrem steile Dächer.

Biegezugfestigkeitsklasse (F)

Einteilung von Estrichen entsprechend ihrer Mindest-Biegezugfestigkeit nach DIN EN 13813. Insbesondere Estrichplatten auf weichen, zusammendrückbaren Schichten wie beim Estrich  auf Dämmschicht werden durch Biegezugkräfte beansprucht. Die Festigkeitsklassen werden  unterteilt von F1 bis F50 (in N/mm2) und bei der Kennzeichnung von Estrichmörteln kombiniert mit den Druckfestigkeitsklassen angegeben, z.B. CA - C20 - F4 oder CT - C50 - F6.

Bindemittel (Estrich)

Bestandteil bindemittelgebundener Estricharten nach DIN 18560/ DIN EN 13813. Bindemittel bewirken durch chemische Reaktionen und physikalische Trocknung die Erhärtung des Estrichmörtels von Nass- bzw. Fließestrichen. Dabei werden alle nicht flüchtigen Bestandteile  zu einem stabilen und tragfähigen Gefüge gebunden.

Bindemittel (Putz)

Bestandteil mineralisch und organisch gebundener Putzmörtel nach DIN EN 13914/DIN 18550.
Bindemittel bewirken durch chemische Reaktionen und physikalische Trocknung die Erhärtung des Frischmörtels. Dabei werden alle nicht flüchtigen Bestandteile (Gesteinskörnungen, Zusatzstoffe)  zu einem stabilen Mörtelgefüge gebunden. Sie sichern somit den inneren Gefügezusammenhalt des Putzes (Kohäsion) und in begrenztem Maße auch die Putzhaftung.

Brandschutz

Je nach Anforderungen an den Gesamtaufbau einer Deckenkonstruktion können Estrichkonstruktionen auch einen Beitrag zum Brandschutz erfüllen. Eine bestimmte Feuerwiderstandsklasse wird immer von der Bauteilkonstruktion als Ganzes erfüllt. Durch eine Estrichkonstruktion aus unbrennbaren Baustoffen der Brandverhaltensklassen A1/ A2 („Euroklasse“) kann die erreichbare Feuerwiderstandsklasse einer Deckenkonstruktion verbessert werden.

Brandschutzputz

Besondere Putzart zur Ummantelung von Bauteilen zur Erhöhung der Feuerwiderstandsdauer.
Besser geeignet als Kalk- oder Zementputze sind hierfür Gipsputze, da im Brandfall durch Kristallwasserverdunstung des Gipses ihre Oberflächentemperatur stark gesenkt wird.

Brennwertheizung

Das Abgas wird mit einem Wärmetauscher so weit abgekühlt, dass der bei der Verbrennung entstehende Wasserdampf kondensiert, wodurch zusätzlich Wärme frei wird.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist eine der Bundesbehörden und ist dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie untergeordnet. Eine Kernaufgabe des Amtes ist die Ausfuhrkontrolle. Im Energiesektor setzt das BAFA Fördermaßnahmen zur stärkeren Nutzung erneuerbarer Energien, zur Energieeinsparung und für den deutschen Steinkohlebergbau um und wirkt an der Krisenvorsorge im Mineralölbereich mit.

Calciumsulfatestrich (CA/ CAF)

Eine nach dem verwendeten Bindemittel bezeichnete Estrichart.
Der konventionelle Estrich wird aus Calciumsulfatbinder (Anhydrit), gemischtkörnigem Sand als Gesteinskörnung, Anmachwasser sowie Zusatzmitteln und Zusatzstoffen gemischt. Die Zugabe von Anregern ermöglicht die Hydratation und damit die Erhärtung durch Kristallisation.

CO2

CO2 ist die chemische Bezeichnung für Kohlenstoffdioxid und ist eine Verbindung von Sauerstoff und Kohlenstoff. Kohlenstoffdioxid entsteht ganz allgemein bei Verbrennung und treibt den Treibhauseffekt an.

Contracting

Der Energienutzer bezahlt dem Contractor dafür einen meist dreiteiligen Preis, bestehend aus Grundpreis, Arbeitspreis und Messpreis.

Dachstein

Dachsteine bilden eine Alternative zu Dachziegeln und werden aus Beton oder Naturstein gefertigt, dadurch sind sie robuster als Dachziegel.

Dachziegel

Dachziegel sind flächige grobkeramische Bedachungselemente aus Lehm oder gebranntem Ton, die zum Eindecken von Dächern dienen. Diese Eindeckung wird dann Ziegeldeckung genannt. Es gibt unterschiedliche Arten von Dachziegeln: zum einen die Gruppe der Strangdachziegel, zum anderen die Gruppe der Pressdachziegel.

Kostenlose Newsletteranmeldung

captcha 

Nach oben ⇑

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen