19. November 2012

WDVS: Recycling-Forschungsprojekt gestartet

12-11-19_wdvs Ausbau und Fassade - WDVS: Recycling-Forschungsprojekt gestartet
Eine wichtige Grundlage für das jetzt gestartete Recycling-Forschungsprojekt ist die vom FV WDVS erstellte Muster-ESD Systemdeklaration für EPS basierte WDVS.

Nach rund einem Jahr Vorbereitungszeit mit intensiver Abstimmung von Inhalten und Finanzierung ist das Recycling-Forschungsprojekt des Fachverbandes Wärmedämm-Verbundsysteme (FV WDVS) gestartet. Dies wurde anlässlich der Mitgliederversammlung Mitte November in Fulda bekannt.

Zu den Initiatoren des Projektes zählen der FV WDVS und der Industrieverband Hartschaum (IVH) zu gleichen Teilen sowie Dr. Clemens Hecht, Sprecher der Qualitätsgruppe WDVS (Österreich) und technischer Vorstand des Europäischen WDVS-Verbandes EAE.

Der Titel des Projektes lautet: „Möglichkeiten der Wiederverwertung von Bestandteilen des Wärmedämm-Verbundsystems nach dessen Rückbau durch Zuführung in den Produktkreislauf der Dämmstoffe bzw. Down-cycling in die Produktion minderwertiger Güter bis hin zur thermischen Verwertung“. Das Projekt wird durchgeführt an den beiden Fraunhofer Instituten für Bauphysik (IBP) sowie für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV), und am Münchner Forschungsinstitut für Wärmeschutz (FWI). Beim Material konzentrieren sich die Wissenschaftler im ersten Schritt auf EPS basierte WDVS-Systeme, die den mit Abstand größten Marktanteil besitzen (> 80%). Die Forschungsergebnisse werden den Auftraggebern gewichtige Argumente liefern gegen den in der Öffentlichkeit oft geäußerten Vorwurf an die Branche, das Recyclingthema nicht gelöst zu haben. Das Forschungsprojekt wird auch aufgrund der in der EU-Abfallrahmenrichtlinie 2008/98/EG geforderten Novellierung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes gestartet. Es sieht u.a. vor, dass bis 2020 70 Prozent aller Bau- und Abbruchabfälle stofflich verwertet werden müssen.