20. Dezember 2012

Massivbau – Leichtbau im Wohnungsbau: 85 zu 15

85,1 Prozent aller privaten Bauherren in Deutschland setzen beim Bau ihres Eigenheimes auf die Massivbauweise. Das meldet jetzt die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau (DGfM).

Der Fachverband beruft sich dabei auf das Statistische Bundesamt (Destatis) und auf aktuelle Erhebungen des deutschen Fertigbau-Sektors. Demnach sind in diesem Jahr bis einschließlich September 75.665 Ein- und Zweifamilienhäuser genehmigt worden. Bei 64.410 dieser Neubauten entschieden sich die Bauherren für massive Wandbaustoffe. Lediglich 14,9 Prozent griffen auf Leichtbauten in Holz-Fertigbauweise zurück. „Der Massivbau – gerade aus Mauersteinen – liegt bei den Bauherren im Trend. Insbesondere in den Bereichen Standsicherheit, Brand- und Schallschutz bieten massive Eigenheime aus Sicht der Bauherren offensichtlich deutliche Vorteile. Auch die Folgen bei Hochwasser- und Naturkatastrophen, die in den letzten Jahren zu verzeichnen waren, regen hier zum Nachdenken an“, sagt DGfM-Geschäftsführer Dr. Ronald Rast. Es zeige sich, dass Bauherren besonderen Wert auf eine solide und dauerhafte Bauweise mit langem Werterhalt legten. „Wer ‚Stein auf Stein‘ baut, ist dabei auf der sicheren Seite“, so Rast.