24. Januar 2013

Studie: Renovierfreudige Deutsche setzen auf Betongold

Laut Umfrage der MEGA eG investieren die meisten Deutschen am liebsten in Immobilien. Jeder Vierte plant Renovierungen für mindestens 10.000 Euro in den nächsten drei Jahren.

Die Bundesbürger mögen es solide: Mehr als die Hälfte von ihnen steckt größere Geldbeträge am ehesten in Kauf, Sanierung oder Renovierung von Immobilien. Viele Deutsche investieren lieber in ihr trautes Heim als in Wertpapiere. Etwa zwei Drittel möchten innerhalb der kommenden drei Jahre ihr Haus oder ihre Wohnung auf Vordermann bringen. Das ergab eine repräsentative Online-Befragung der MEGA eG, genossenschaftlicher Großhandel für Maler, Bodenleger und Stuckateure. 1000 Teilnehmer wurden im November 2012 befragt.

Sachwerte sind gefragt. Kein Wunder, denn seit dem Ausbruch der Finanzkrise warnen Experten immer wieder vor der drohenden Inflation. Da überrascht es kaum, dass das Vertrauen der Deutschen in reine Finanzanlagen gering ist. Als solideste Geldanlage gelten stattdessen Häuser und Wohnungen. Wer etwas investieren kann, kauft oder modernisiert am liebsten eine Immobilie. Für 55 Prozent der Bundesbürger ist dies der bevorzugte Weg. 40 Prozent bleiben lieber flüssig, indem sie größere Summen auf einem Tagesgeld- oder Sparkonto horten. Weniger als jeder Fünfte entscheidet sich derzeit für Wertpapiere wie Aktien oder Anleihen, wie die Umfrage der MEGA ergab.

Ob es sich nun um große Investitionen handelt oder nicht - die Lust der Deutschen am schicken, modernen Zuhause ist generell groß. 64 Prozent von ihnen wollen innerhalb der kommenden drei Jahre renovieren. Dabei sind die Vorhaben vielfältig: Verschönerungsmaßnahmen wie Streichen oder Tapezieren werden am häufigsten genannt, von 41 Prozent der Befragten. 30 Prozent haben sich Reparaturarbeiten vorgenommen, zum Beispiel am Dach oder an der Fassade. Auch Bodenbeläge sind gefragt: 25 Prozent wollen Teppich, Parkett, Laminat oder Fliesen erneuern. 15 Prozent planen technische Erneuerungen, zum Beispiel einen Heizungsaustausch. Bei ebenso vielen steht eine energetische Sanierung an, vom Einbau neuer Fenster bis zur Wärmedämmung. Nur 30 Prozent wollen in den nächsten drei Jahren nicht renovieren.

Zwar plant nicht jeder eine Rundumsanierung. Aber die Bereitschaft der Deutschen, ihr Geld in Häuser und Wohnungen zu investieren, ist insgesamt sehr hoch. Jeder Vierte hat vor, für Renovierungsarbeiten in den nächsten drei Jahren 10.000 Euro oder mehr auszugeben. Bei fast ebenso vielen Befragten liegt die geplante Investitionssumme zwischen 5.000 und 10.000 Euro.

Volker König Vorstandsvorsitzender der MEGA eG: "Die Umfrage belegt: Der Bereich SanReMo ist ein Wachstumsmarkt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer sind bereit, ihr Geld auch in Sanierung, Renovierung und Modernisierung zu investieren. Die Verunsicherung durch die Eurokrise begünstigt diesen Trend." Volker König erläutert: "Die Deutschen haben aus der Finanzkrise gelernt. Deshalb denken sie voraus und entscheiden sich für die Werterhaltung der eigenen vier Wände."