19. August 2013

Deutscher Fassadenpreis für vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) 2013: Nominierungen vergeben

Bereits zum zehnten Mal prämiert der Fachverband Baustoffe und Bauteile für vorgehängte hinterlüftete Fassaden e.V. (FVHF) in diesem Jahr herausragende Projekte mit dem Deutschen Fassadenpreis für VHF. Im Rennen um die traditionsreiche Auszeichnung stehen nun die sechs nominierten Projekte fest.

Das Anforderungsspektrum an die Gebäudehülle reicht von moderner Optik, hoher Wirtschaftlichkeit und technisch perfekter Umsetzung über energetische Effizienz bis hin zu dauerhafter Beständigkeit. An diesen Kriterien orientierte sich die renommierte Fachjury bei ihrer Aufgabe, aus 117 Einreichungen die überzeugendsten Konzepte auszuwählen. Bei der Jurysitzung Ende Juni wurden folgende sechs Projekte nominiert:

• bogevischs büro architekten & stadtplaner GmbH, München
Projekt: Neubau Gewerbehof Laim, München
• Harter + Kanzler freie Architekten BDA, Freiburg
Projekt: Neubau Stefan-Andres-Gymnasium mit Mensa und Bürgerzentrum, Schweich
• Holzer Kobler Architekturen GmbH, Zürich
Projekt: Neubau Paläon, Schöningen
• knerer und lang Architekten GmbH, Dresden
Projekt: Neubau Zentrum für Energietechnik, Dresden
• Staab Architekten GmbH, Berlin
Projekt: Erweiterung NYA Nordiska, Dannenberg
Projekt: Grundinstandsetzung und Erweiterung des Hochhauses C10, Hochschule Darmstadt

Das Preisgeld von insgesamt EUR 10.000 geht zur Hälfte an den Preisträger, die restliche Summe wird unter den Anerkennungen aufgeteilt. Zusätzlich wird das siegreiche Büro zur Aufnahme in den Konvent der Bundesstiftung Baukultur vorgeschlagen.

Die Entscheidung der Jury und der Preisträger des Deutschen Fassadenpreises für VHF 2013 werden im Rahmen einer festlichen Verleihungsveranstaltung öffentlich bekannt gegeben. Zu dieser lädt der FVHF am 7. November 2013 in das Deutsche Architektur Museum in Frankfurt am Main.