03. September 2013

Sievert AG forciert Wachstum in Deutschland

Die Sievert AG ist weiter auf Expansionskurs: Die Baustoffgruppe mit Hauptsitz in Osnabrück hat zum Ausbau der Marktposition in Deutschland die Aktivitäten der Adolf Schuck Transport + Logistik GmbH aus dem bayerischen Stockstadt am Main übernommen. Damit baut die Sievert AG ihre nationale Präsenz weiter aus, während der Fokus zuletzt auf China und Osteuropa lag. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

„Neben der stärkeren Präsenz in Deutschland erweitern wir mit der Übernahme vor allem die Logistikkompetenz unserer Unternehmensgruppe“, sagt Stefan Egert, Vorstandsvorsitzender der Sievert AG. Durch den Erwerb könnte insbesondere die verladende Industrie im Frankfurter Raum und in Rhein-Hessen von einer besseren Anbindung an das Routennetz sowie dem gesamten Dienstleistungsportfolio der Logistiksparte profitieren. 

Die übernommenen Aktivitäten werden unter dem Namen Sievert Schuck GmbH fortgeführt. Als 100-prozentige Tochter der Sievert Handel Transporte GmbH wird sie in den Geschäftsfeldern Planen- und Kranverkehr, Lagerwirtschaft sowie Stückgutlogistik tätig sein. Im letzten Jahr erwirtschaftete Schuck einen Umsatz von zehn Millionen Euro. Für Egert Grund genug, an die Zukunft des neu gegründeten Unternehmens zu glauben: „Wir werden auf jeden Fall die Zusammenarbeit mit den bisherigen Kunden fortsetzen und alle Anstrengungen unternehmen, weitere Verlader von unserer Logistikkompetenz zu überzeugen.“

Die Sievert Baustoffgruppe mit Stammsitz in Osnabrück hat im Jahr 2012 mit rd. 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von 282 Millionen Euro erwirtschaftet. Das Unternehmen ist an 50 Standorten in Deutschland, China, Luxemburg, Niederlande, Polen, Russland, Slowakei und Tschechien vertreten.