16. September 2013

Weniger Biozide in Putz und Farben

Einer neuen Untersuchung aus der Schweiz zufolge werden durch Fassadenprodukte wie Putze und Farben knapp 90 Prozent weniger Biozide in die Umwelt eingebracht, als in einer früheren Studie dargestellt.

Der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL e.V.) begrüßt die Richtigstellung durch die BIOMIK-Studie 2013. Vor allem im Hinblick auf die vielfach sehr emotional geführten Diskussionen um die angeblichen Umweltbelastungen durch moderne Fassadenfarben und pastöse Putze auf Wärmedämm-Verbundsystemen könne nun mit akkuraten Daten argumentiert werden. Im Jahr 2005 hatte eine BIOMIK-Studie geschätzt, dass in der Schweiz knapp 180 Tonnen Biozide in Bauprodukten verarbeitet werden. Die aktuelle Nachfolgeuntersuchung der Hochschule für Technik Rapperswil hat diese Zahlen zum Biozidverbrauch für Putze und Farben an Außenwänden deutlich nach unten, auf nunmehr 20 Tonnen korrigiert.

Zur Untersuchung selbst und den Ergebnissen hat das BAFU eine PDF-Datei zum Download im Netz bereitgestellt:

Mengenabschätzung von Bioziden in Schutzmitteln in der Schweiz