07. Oktober 2013

Wegweiser zu den Zuschüssen für Energieberatung

Guter Rat ist mitunter teuer, doch Energieberatungen werden bezuschusst. Nicht nur Bund und Bundesländer nehmen Hauseigentümern einen Teil der Beratungskosten ab. In Deutschland gibt es über 440 Zuschüsse zur Energieberatung über 70 % sind regionale Zuschüsse von Landkreise, Städten, Gemeinden und Energieversorgern.

Aktuell laufen im gesamten Bundesgebiet Aktionen, in denen sich Hauseigentümer die volle Beratungsleistung für weniger Geld sicher können. Wer wissen möchte, welche Beratungs-, Bau-  und Modernisierungszuschüsse es für sein Haus gibt, kann sich im Internet unter www.foerderdata.de kostenlos informieren. Hier ein paar Beispiele:

Energiepass Hessen

Eigenheimbesitzer in Hessen, die wissen möchten, welche Energieeinsparpotentiale ihr Haus birgt, können sich den sogenannten „Energiepass Hessen“ erstellen lassen. Derzeit werden für den Energiepass statt normalerweise 75 €, nur 37,50 € fällig. Die Abwicklung erfolgt über die Hessische Energiesparaktion.

Hamburger Energiepass

In Hamburg stehen Zuschüsse für die Energieberatung zur Modernisierung von Wohngebäuden, dem „Hamburger Energiepass“ bereit. Die Erstellung eines „Hamburger Energiepasses“ wird mit einem Zuschuss von 40 % des Berater-Honorars gefördert. Der Pass ist dabei eine wichtige Voraussetzung für weitere Förderungen. Die Hansestadt stellt Hauseigentümern seit September deutlich höhere Zuschüsse für die energetische Modernisierung ihrer Wohnhäuser bereit.

Beratungszuschuss für Mehrfamilienhäuser in Berlin

In Berlin werden Hauseigentümer bei energetischen Modernisierungsmaßnahmen durch das Förderprojekt ENEO, einem Programm der Investitionsbank Berlin in Zusammenarbeit mit der Berliner Energieagentur unterstützt. Bezuschusst werden Gutachten und Beratungen zur energetischen Optimierung von Wohngebäuden. Die Zuschuss-Höhe richtet sich dabei nach der Anzahl der Wohneinheiten im Gebäude sowie den tatsächlichen Kosten des Gutachtens.  Für 1-2 Wohneinheiten gibt es z.B. einen Zuschuss von bis zu 500 €, für 3 bis 10 Wohneinheiten 750 €.  Eigentümer von Wohnimmobilien mit bis zu 30 Wohneinheiten können bei Antragseingang bis zum 31.12.2013 von einem auf 50 % erhöhten Zuschuss profitieren. Voraussetzung: das Gutachten beinhaltet eine Gesamtsanierung zum KfW-Effizienzhaus.

Staatlicher Zuschuss plus 250 € Gutschein vom BAFA

Eine umfassende Vor-Ort Beratung mit detaillierter Berechnung verschiedener Modernisierungs- varianten, deren Investitionskosten und Fördermöglichkeiten ist die ausführlichste Beratungsleistung und wird durch das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) bezuschusst. Sie dient als Ausgangspunkt und Fahrplan für geplante Modernisierungsmaßnahmen am Gebäude und kann nur von  entsprechend qualifizierten und unabhängigen Beratern durchgeführt werden. Die Energieberatung für Ein- und Zweifamilienhäuser wird vom BAFA mit 400 € und für Wohnhäuser mit mindestens 3 Wohneinheiten mit 500 € bezuschusst. In einer aktuell laufenden Gutscheinaktion erhalten die ersten 1.000 Anträge, die bis zum 31. Dezember 2013 beim BAFA eingehen, einen zusätzlichen Gutschein im Wert von 250 €. Hauseigentümer können den Gutschein online auf der Homepage des BAFA abrufen. Den Rest erledigt der Energieberater. Er muss bis zum 31. Dezember 2013 einen Antrag nach der Förderrichtlinie beim BAFA stellen.