18. November 2013

Caparol und Alsecco neu im IWM

13-11-17_IWM Ausbau und Fassade - Caparol und Alsecco neu im IWM
Mitgliedschaft im Industrieverband WerkMörtel e.V. (IWM) besiegelt. V.l.n.r.: Dr. Hans-Joachim Riechers, Geschäftsführer des IWM, Peter Sarantis, Geschäftsführer der Schwenk Putztechnik GmbH & Co. KG und Vorsitzender des IWM, Antje Dyckerhoff, Technische Leiterin des IWM, und Andreas Neubeck, Geschäfts­führer der Alsecco GmbH. (Foto: IWM)

Caparol und Alsecco sind jetzt Mitglieder im Industrieverband Werkmörtel (IWM). Der Verband hat im Bereich Umwelt mehrere zukunftsweisende Forschungsprojekte initiiert und eine wichtige Pilotfunktion übernommen. So werden gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut neben zahlreichen Laboruntersuchungen auch umfangreiche Tests an eigens dafür errichteten Modellhäusern durchgeführt.

Zur Neumitgliedschaft Andreas Neubeck, Geschäftsführer der Alsecco GmbH: "Es gibt immer mehr Punkte, bei denen Hersteller von Fassadensystemen mit einer starken, gemeinsamen Stimme sprechen sollten. Das fängt bei den wichtigen europäischen Normen und Gesetzen an und geht bei großen Forschungsprojekten zu den relevanten Umwelteigenschaften unserer Produkte weiter - alles Herausforderungen, denen wir uns nur gemeinsam stellen können. Deshalb haben wir beschlossen, uns ab sofort auch im Industrieverband Werkmörtel aktiv für die gemeinsamen Ziele zu engagieren."

Guido Kuphal, Geschäftsführer der Caparol Farben Lacke Bautenschutz GmbH: "Als führendes Unternehmen im Bereich Fassaden tragen wir Verantwortung für die Branche. Wir können es nicht dem Zufall überlassen, wer wann und wo unsere Interessen vertritt. Gerade im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit gibt es eine Reihe aktueller, firmenübergreifender Herausforderungen. Der Industrieverband Werkmörtel ist auf diesem Gebiet sehr aktiv und wir wollen uns auch hier in die Arbeit einbringen."

Peter Sarantis, Vorsitzender des IWM, sieht diese Ent­wicklung positiv. "Wir haben die letzten Jahre genutzt, um Vorurteile abzubauen und mit dem IWM eine verbandliche Plattform zu schaffen, auf der sich alle Hersteller wiederfinden können, auch wenn sie aus verschiedenen Richtungen kommen. Das zahlt sich nun aus."

Dr. Hans-Joachim Riechers, Geschäftsführer des IWM: "Bei verputzten Fassaden handelt es sich um große Flächen. Deshalb müssen wir wissen, welche Stoffe bei Regen ausgewaschen werden und welchen Einfluss das auf die Umwelt hat." Solche Forschungsprojekte erfordern nicht nur viel Know-how, sondern auch erhebliche finanzielle Mittel. "Umso mehr freuen wir uns über unsere neuen Mitglieder, mit denen wir auf der fachlichen Seite schon seit vielen Jahren gut zusammenarbeiten."

Dem Industrieverband Werkmörtel e.V. mit Sitz in Duisburg gehören 23 führende Hersteller von Putz, Mörtel und Fassadensystemen, 5 Landesverbände und 26 Fördermitglieder an.