25. November 2013

Bauhauptgewerbe: Nachfrage nach Bauleistung erholt

Die Bauunternehmen setzen alles daran, die hohen Auftragsbestände noch vor dem Winter abzuarbeiten: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, ist der baugewerbliche Umsatz im Bauhauptgewerbe im September um nominal 3,8 % gestiegen. Damit reduziert sich das - noch aus dem ersten Halbjahr resultierende witterungsbedingte - Umsatzminus von Januar bis September auf minus 2,0 %. Obwohl die Unternehmen auf Hochtouren arbeiten, schmelzen die Auftragsbestände nur geringfügig:

Im Rahmen des ifo Konjunkturtests für das Bauhauptgewerbe wird für Oktober immer noch eine Reichweite der Bestände von knapp drei Monaten ausgewiesen - das ist der höchste gesamtdeutsche Oktober-Wert. Diese Entwicklung ist nicht verwunderlich, schließlich ist die Nachfrage nach Bauleistungen weiter hoch: Die Bauunter­nehmen meldeten für den September ein Auftragsplus von nominal 7,3 % (real: + 5,6 %), für die ersten neun Monate ergibt sich ein Plus von 3,7 % (real: + 1,9 %).

Die Umsätze zogen im September in sämtlichen Bausparten an: Das beste Ergebnis wies der Öffentliche Bau aus, dessen Umsätze um 6,6 % über dem Niveau des vergleichbaren Vorjahresmonats (Jan.-Sept.: - 1,0 %) lagen. Auch die Auftragslage ist nach wie vor gut - die Bauunternehmen meldeten für den Septem­ber ein Auftragsplus von 6,8 % (Jan.-Sept.: + 5,4 %). Hoffnung macht zudem, dass die Neubaugenehmigungen im Öffentlichen Hochbau (veranschlagte Baukosten) in den ersten drei Quartalen das Vorjahresniveau (+ 45,0 %) deutlich überstiegen, lediglich für den September wird ein Minus ausgewiesen (- 3,0 %).

Unverändert lebhaft ist die Entwicklung im Wohnungsbau: Der Umsatz lag im September um 4,5 % über dem Niveau von September 2012 (Jan.-Sept: - 1,6 %), die Auftragseingänge legten sogar um 11,8 % zu (Jan.-Sept.: + 6,4 %). Auch die Genehmigungen sind in den ersten neun Monaten stark gestiegen: Die Zahl der neuen Wohnungen lag insgesamt um 13,5 % über dem Vorjahreswert - im Mehrfamilienhausbau sogar um 25,1 %.

Etwas schwächer entwickelte sich der Wirtschaftsbau: Die Bauunternehmen meldeten für September nur ein leichtes Umsatzplus von 0,9 % (Jan.-Sept.: - 3,0 %). Für die Zukunft ist der Verband aber weiter zuversichtlich - die Nach­frage zieht wieder an: Sowohl die Auftragseingänge (+ 5,6 %) als auch die Neubaugenehmigungen im Wirtschaftshochbau (+ 31,2 %) sind am aktuellen Rand gestiegen (Jan.-Sept.: + 1,1 % bzw. - 1,8 %).