10. Januar 2014

Baden-Württemberg: Nachfrage im Wohnungsbau zieht an

658101_web_R_K_by_lichtkunst.73_pixelio.de Ausbau und Fassade - Baden-Württemberg: Nachfrage im Wohnungsbau zieht an
(Foto: lichtkunst.73/pixelio.de)

Nach Feststellung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg lag die Nachfrage im Wohnungsneubau insgesamt, wie sie in den erteilten Baugenehmigungen (einschließlich der gemeldeten Kenntnisgaben) zum Ausdruck kommt, im 3.?Quartal 2013 über dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums. So wurden in den Monaten Juli bis September 2013 mit rund 9?500 Wohnungen in neu zu errichtenden Wohngebäuden um 11 Prozent mehr Neubauwohnungen zum Bau freigegeben.

Die höchste Zunahme errechnete sich bei den Zweifamilienhäusern, bei denen im Zeitraum Juli bis September 2013 mit annähernd 1?100 Wohnungen rund 26 Prozent mehr Baufreigaben erteilt wurden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. In den Mehrfamilienhäusern war mit fast 5?030 zum Neubau freigegebenen Wohnungen im dritten Quartal 2013 ebenfalls ein Plus von rund 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Für Einfamilienhäuser wurden in den Monaten Juli bis September 2013 mit annähernd 3?030 Baufreigaben rund 7 Prozent weniger Genehmigungen erteilt als im Vorjahresquartal. Im 3.?Quartal 2013 wurden außerdem über 880 Wohnungen zum Bau freigegeben, die durch Baumaßnahmen im vorhandenen Wohn- und Nichtwohngebäudebestand entstehen sollen. Verglichen mit dem Vorjahr stiegen die Genehmigungszahlen hier um nahezu 20 Prozent. Werden zu den bisherigen Zahlen noch die Wohnungen hinzugezählt, die durch den Neubau von Nichtwohngebäuden (Gebäude, die nicht schwerpunktmäßig für Wohnzwecke genutzt werden) errichtet werden sollen, liegt die Gesamtzahl (Neubau und Baumaßnahmen im Bestand) in den Monaten Juli bis September 2013 bei rund 10?540 Wohnungen. Dies bedeutet eine Zunahme gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum von gut 12 Prozent.