15. April 2014

Bauunternehmer haben wenig Zeit für Social Media

Das Thema soziale Netzwerke ist in aller Munde. Doch die Bauunternehmer haben sich – seit der letzten Untersuchung durch BauInfoConsult zur Web 2.0 Thematik – immer noch nicht mit Social Media angefreundet. Der neue Kommunikationsmonitor von BauInfoConsult zeigt, dass zwei Drittel der 182 befragten Bauunternehmer beim Thema Social-Media gewichtige Gründe sehen, warum sich die Beschäftigung mit sozialen Netzwerken für sie nicht auszahlt. So haben die deutschen Bauunternehmer zu wenig Zeit, um sich mit Social Media und Online-Netzwerken zu beschäftigen.

In der aktuellen telefonischen Befragung antworteten über ein Drittel der Bauunternehmer – die vorher angaben, Social-Media beruflich nicht zu nutzen – dass sie aus zeitlichen Gründen nicht auf dieses Medium zurückgreifen. Ebenso viele sehen generell keinen Sinn darin, sich mit diesem Kommunikationstool zu beschäftigen.

Mit dem NSA-Abhörskandal ist das Thema Datensicherheit in den Fokus der aktuellen öffentliche Diskussion gerückt und hat auch Spuren in der Baubranche hinterlassen. So gaben ein Fünftel der Befragten spontan die Antwort, dass für sie die Datenschutzproblematik der Grund ist sich den sozialen Netzwerken zu verweigern. Im Vergleich mit den SHK-Installateuren und Architekten, denen im Zusammenhang mit der neuen BauInfoConsult-Kommunikationsstudie die gleiche Frage gestellt wurde, sehen mehr Bauunternehmen das Thema Datensicherheit als relevant an.

Ein positives Ergebnis der aktuellen Kommunikationsstudie ist, dass diejenigen Bauunternehmen, die Facebook & Co beruflich nutzen, ihre Online-Aktivitäten weiter verstärkt haben. Man sieht also, dass sich die Beschäftigung mit Social Media durchaus rentiert –wenn man sich die Zeit dazu nehmen kann.