30. Juni 2014

MEGA: Wachstumsschub durch Handwerkskonjunktur

Nach einer vor allem witterungsbedingt gedämpften Branchenentwicklung 2013 spürt das handwerkseigene Großhandelsunternehmen MEGA eG jetzt konjunkturellen Aufwind: Auf den derzeit laufenden Messen für das Maler-, Stuckateur und Bodenlegerhandwerk werden Umsatzzuwächse von über 45 Prozent erzielt. Im Vorjahr verzeichnete das genossenschaftliche Unternehmen im Branchenvergleich gute Geschäfte mit einem Umsatz von 254,3 Millionen Euro.

Das ist ein Umsatzplus von 14,8 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss war um 0,5 Millionen Euro auf zwei Millionen Euro rückläufig, geprägt unter anderem durch die zum 01.01.2013 erfolgte Verschmelzung zweier Unternehmen aus dem Verbund der MEGA Gruppe auf die MEGA eG. Mit der Umsatzentwicklung im ersten Halbjahr 2014 liegt der Fachgroßhändler über Plan.

Ungebrochen ist der Boom bei den Mitgliederzuwächsen der Genossenschaft: „Jedes Jahr beteiligen sich rund 300 neue Mitglieder an unserem Unternehmen. Mittlerweile wird die MEGA von rund 5.500 Handwerkern getragen“, erläuterte Vorstandsvorsitzender Volker König auf der Generalversammlung am 20. Juni 2014. Diese Zahl habe sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt.

In der zurückliegenden Dekade habe die MEGA das Eigenkapital von 19 Millionen Euro auf 47 Millionen Euro erhöht und zugleich rund 7,5 Millionen Euro Dividende an das Handwerk zahlen können. Für 2013 werde die Ausschüttung rund eine Million Euro betragen (entspricht sechs Prozent) und damit erneut deutlich über dem marktüblichen Zinsniveau liegen. Unter Einbeziehung weiterer Vorteile, wie der exklusiven Forderungsausfallversicherung, habe das Handwerk im Zehnjahreszeitraum mit seinem eigenen Großhandelsunternehmen insgesamt Werte von über 52 Millionen Euro verdient bzw. geschaffen.