30. Juni 2014

Baden-Württemberg: 63500 Wohnungen warten auf die Fertigstellung

Auf der Basis der Bauüberhangserhebung 2014 ermittelte das Statistische Landesamt nahezu 63500 Wohnungen, für die zwar eine Baufreigabe erteilt, aber bis zum Stichtag 31.12.2013 noch keine Fertigstellungsmeldung abgegeben wurde. Im Vergleich zum Vorjahr wurden damit rund 4900 Wohnungen mehr im so genannten Bauüberhang insgesamt nachgewiesen.

Annähernd 54?500 der noch nicht beendeten Wohnungsbauvorhaben waren Neubauwohnungen in Wohngebäuden. Das waren über 7 Prozent oder rund 3?700 Wohnungen mehr als zum Ende des Jahres 2012.

Bei rund 35?500 (circa 65 Prozent des Neubauüberhangs) dieser unfertigen Wohnungen war zum Jahresende bereits mit dem Bau begonnen worden. Davon waren fast 23?000 Wohnungen, also nahezu 65 Prozent der begonnen Wohnungsbauten, sogar schon rohbaufertig und befanden sich im Innenausbau. Weitere rund 35 Prozent - fast 12?600 Wohnungen – waren noch im Rohbauzustand.

Mit dem Bau von circa 18?900 frei gegebenen Wohnungen (annähernd 35 Prozent des Neubauüberhangs) war zum Jahreswechsel noch nicht begonnen.

Unter Berücksichtigung der gut 9?000 zwar genehmigten, aber noch nicht fertiggestellten Wohnungen, die in so genannten Nichtwohngebäuden (Gebäude, die nicht schwerpunktmäßig Wohnzwecken dienen) sowie durch Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden neu entstehen sollen, errechnete das Statistische Landesamt zum Ende des Jahres 2013 einen Bauüberhang von insgesamt fast 63?500 Wohnungen.

Neben diesen Angaben zu unfertigen und noch nicht begonnenen Bauvorhaben werden im Rahmen der Bauüberhangserhebung auch erloschene Baugenehmigungen bzw. bei Kenntnisgaben der Verzicht auf die Bauausführung ermittelt. Im Laufe des Jahres 2013 traf dies für rund 1?600 Wohnungen zu. Das waren rund 17 Prozent mehr als im Vorjahr.