25. Juli 2014

Maler- und Lackiererhandwerk: Neuer Mindestlohn im Osten

Maler und Lackierer erhalten 1. August 2014 einen höheren Mindestlohn. In der Branche arbeiten bundesweit 145 000 Beschäftigte. Gleichzeitig wird im Osten ein höherer Mindestlohn II für Gesellen eingeführt, wie es ihn im Westen bereits gibt.

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und der Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz hatten sich nach mehr als fünfmonatigen Verhandlungen im März dieses Jahres auf den Mindestlohntarifvertrag und gleichzeitig auf den Lohntarifvertrag im Rahmen einer Schlichtung geeinigt. „Mit dem Mindestlohn II im Osten haben wir einen deutlichen Schritt zu mehr Lohngerechtigkeit in Ost und West erreicht. Die Anerkennung des Fachwissens von gelernten Arbeitnehmern ist von herausragender Bedeutung“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende und Schlichtungsobmann Dietmar Schäfers.

Nunmehr hat jeder Geselle in Deutschland Anspruch auf den höheren Mindestlohn II. Auch Abschlüsse, die mit einem Gesellenbrief vergleichbar sind, wie etwa nach einer zweijährigen Ausbildung oder vergleichbaren Nachweisen aus dem Ausland begründen das Recht auf den Mindestlohn II. „Es gibt im Osten viele gelernte Maler und Lackierer, die den Mindestlohn beziehen. Für sie stellt der Mindestlohn II eine deutliche Einkommensverbesserung dar“, sagte Schäfers.

Das Ergebnis zum Mindestlohn im Einzelnen:

ab 1. August 2014

West

Ost

Berlin

Ungelernte/MdL I

9,90 Euro

9,90 Euro

9,90 Euro

Gesellen/MdL II

12,50 Euro

10,50 Euro

12,30 Euro

 

 

 

 

ab 1. Mai 2015

 

 

 

Ungelernte/MdL I

10,00 Euro

10,00 Euro

10,00 Euro

Gesellen/ MdL  II

12,80 Euro

10,90 Euro

12,60 Euro

 

 

 

 

ab 1. Mai 2016

 

 

 

Ungelernte/MdL I

10,10 Euro

10,10 Euro

10,10 Euro

Gesellen/ MdL II

13,10 Euro

11,30 Euro

12,90 Euro