29. Juli 2014

Baustoff-Hersteller: Umsatzerwartungen gehen durch die Decke

Die Umsatzerwartungen der deutschen Hersteller von Baustoffen und Installationsmaterialien für das Jahr 2014 sind weiter gestiegen. Aktuelle Umfragen zeigen deutlich, dass der Optimismus der Hersteller seit der vorherigen Befragung Ende letzten Jahres noch einmal deutlich zugenommen hat. Zwei Drittel der befragten Hersteller prognostizieren für ihr Unternehmen einen Umsatzzuwachs für das laufende Gesamtjahr.

Der Optimismus der Hersteller spiegelt deutlich die allgemeinen positiven Erwartungen der Baubranche wider. So erwartet die Hälfte der Befragungsteilnehmer eine Umsatzsteigerung zwischen 5 und 10 Prozent. Bei der turnusmäßigen Befragung im Dezember 2013 gaben nur 29 Prozent an ein Umsatzplus in dieser Größenordnung zu erwarten.

Ein Grund für die deutliche steigende Umsatzerwartung: die milden Temperaturen zum Jahreswechsel. Da die Baubranche im letzten Winter nur einen sehr kurzen Baustopp einlegen musste, ist die Produktion bei den meisten branchenrelevanten Herstellern merklich angestiegen. So registrierten die meisten Hersteller im ersten Halbjahr 2014 ein Umsatzplus. Nur wenige Hersteller gaben an in der ersten Jahreshälfte 2014 stagnierende Umsätze oder einen Umsatzrückgang verzeichnet zu haben.    

Die große Mehrheit blickt äußerst zuversichtlich ins laufende Jahr: Die Auftragslage auf dem Bau ist so gut, dass viele Unternehmen schon an der Kapazitätsgrenze operieren, um der Nachfrage gerecht zu werden. Die gute konjunkturelle Großwetterlage befeuert den Wachstumsmotor Bau auch weiterhin. Dies lässt für die Hersteller wenig zu wüschen übrig.