22. August 2014

Halbjahr 2014: Umsatzplus im baden-württembergischen Bauhauptgewerbe bei fast elf Prozent

14-08-22 Baugewerbe Sdwesten Ausbau und Fassade - Halbjahr 2014: Umsatzplus im baden-württembergischen Bauhauptgewerbe bei fast elf Prozent
Umsatz insgesamt 5,7 Milliarden Euro im Südwesten – Zuwachs in allen Bereichen des Hoch- und Tiefbaus.

Nach den vorläufigen Ergebnissen der vom Statistischen Landesamt Baden-Württemberg durchgeführten Monatserhebung wurden im ersten Halbjahr 2014 auf den Baustellen in Baden-Württemberg fast 54 Millionen Stunden Arbeit geleistet. Das sind rund 8 Prozent mehr als im 1. Halbjahr 2013. Dabei wurden in allen Bereichen im Vergleich zu den beiden ersten Quartalen des Vorjahres mehr Arbeitsstunden erbracht.

Den höheren prozentualen Zuwachs wies dabei der Tiefbau mit rund 9 Prozent auf gegenüber dem Hochbau mit einer Steigerung von gut 7 Prozent. Absolut gesehen war der Zuwachs im Hochbau mit einem Plus von 2,4 Millionen Stunden gegenüber dem Tiefbau mit einem Plus von 1,5 Millionen Stunden deutlich höher.

Der steuerlich abgerechnete baugewerbliche Umsatz (ohne Mehrwertsteuer) lag im 1. Halbjahr 2014 insgesamt bei rund 5,7 Milliarden Euro. Das bedeutet eine Steigerung gegenüber dem selben Zeitraum im Jahr 2013 um fast 11 Prozent oder um rund 550 Millionen Euro. Davon wurden im Tiefbau bis Ende Juni 2014 fast 1,7 Milliarden Euro abgerechnet, was einer Zunahme gegenüber dem 1. Halbjahr 2013 von fast 14 Prozent entspricht. Im Hochbau wurden bis Ende Juni 2014 fast 4 Milliarden Euro Umsatz gemeldet; das ist gegenüber 2013 eine Steigerung von rund 10 Prozent.

Die Auswertung zeigt, dass die Steigerungsraten im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr insgesamt höher waren als im 2. Quartal und damit maßgeblich zum guten Halbjahresergebnis beigetragen haben. In den ersten drei Monaten des Jahres 2014 lag der Umsatz im Bauhauptgewerbe insgesamt 24 Prozent über dem des Vorjahreszeitraums und es wurden über 19 Prozent mehr Arbeitsstunden erbracht. Eine mögliche Ursache für diese Steigerung kann der ungewöhnlich milde Winter 2014 sein, so dass im Jahr 2014 die Arbeiten auf den Baustellen schon früher begonnen werden konnten als 2013, als im Februar strenger Frost herrschte.