01. September 2014

„Die Hauswende“ startet in Brandenburg – Unterstützung bei der energetischen Modernisierung des Eigenheims

Brandenburgs Bauminister Jörg Vogelsänger hat am 29. August in Neuenhagen dafür geworben, die energetische Modernisierung von Eigenheimen voranzutreiben. Zu diesem Zweck stellte er gemeinsam mit der Deutschen Energie-Agentur (dena) und der Förderbank KfW die Kampagne „Die Hauswende“ vor. Brandenburg ist das erste ostdeutsche Bundesland, in dem die Kampagne präsentiert wird.

„Die Energiewende kann nur gelingen, wenn der Energieverbrauch sinkt. Hierzu müssen wir Gebäude energieeffizient sanieren und verstärkt den Wärmebedarf mit erneuerbaren Energien decken. Dies ist auch ein Beitrag, die Ziele der Energiestrategie Brandenburgs 2030 zu erreichen“, sagte Bauminister Vogelsänger. „Wichtig für das Gelingen einer Sanierung ist eine gute und seriöse Beratung. Dazu leistet die Kampagne ‚Die Hauswende’ einen wichtigen Beitrag.“

In Brandenburg liegt fast jede zweite Wohnung in einem Ein- oder Zweifamilienhaus. Fast zwei Drittel der selbstgenutzten Ein- und Zweifamilienhäuser wurden vor 1990 gebaut. Viele von ihnen sind noch nicht oder nur teilweise energetisch saniert. Dabei machen sich energiesparende Sanierungsmaßnahmen und die Umstellung auf erneuerbare Energien angesichts steigender Energiepreise bezahlt.

Für Hausbesitzer ist es aber oft nicht einfach, ein so komplexes und technisches Vorhaben umzusetzen. Umso wichtiger ist es, verlässliche Informationen und fachgerechte Unterstützung zu bekommen. Das Internetportal www.die-hauswende.de bündelt die wichtigsten Informationen zur energetischen Gebäudesanierung. Per On-line-Suche können Verbraucher schnell und unkompliziert geeignete Fördermöglichkeiten sowie qualifizierte Energieexperten und Firmen in ihrer Nähe finden.

„Das Besondere an dieser Kampagne ist, dass die wichtigsten Akteure der energetischen Gebäudemodernisierung gemeinsam mit der Politik an einem Strang ziehen und sich für mehr Energieeffizienz in Gebäuden einsetzen“ betonte Stephan Kohler, Vorsitzender der Geschäftsführung der dena.

Detlev-W. Kalischer, Direktor und Leiter des Bereichs Kommunal- und Privatkundenbank bei der KfW-Bankengruppe, verwies auf die staatliche Förderung von Sanierungsmaßnahmen: „Mit den KfW-Förderprogrammen unterstützen wir private Hausbesitzer gezielt bei der Sanierung der ‚eigenen vier Wände’. Die KfW vergibt zinsgünstige Kredite, die einfach über die Hausbank beantragt werden können, sowie Investitionszuschüsse.“

Um Hausbesitzer über die energetische Modernisierung zu informieren, wurde in Neuenhagen auch eine Wanderausstellung vorgestellt, die bis zum 15. September im Bürgerhaus zu sehen sein wird. Danach wird sie in weiteren brandenburgischen Kommunen gezeigt. Die Ausstellung fasst prägnant die wichtigsten Schritte einer energetischen Modernisierung zusammen, von der qualifizierten Energieberatung über Förderung und Finanzierung bis zu Tipps zu den Themen Wärmedämmung, Heizung, erneuerbare Energien und Fenster.

Mehr Informationen unter www.die-hauswende.de.