08. Oktober 2014

Kim Mona Bill zeigte bei den EuroSkills großen Kampfgeist

14-10-06_EuroSkills_Maler Ausbau und Fassade - Kim Mona Bill zeigte bei den EuroSkills großen Kampfgeist
Kim Mona Bill hatte zur Eröffnung der EuroSkills die Ehre, Fahnenträgerin des deutschen Teams zu sein. (Foto: Sto-Stiftung/Christoph Große)

Am Ende hat es für die ersehnte Medaille nicht gereicht. Im Wettbewerb der Maler und Lackierer bei den EuroSkills 2014 belegte Kim Mona Bill im zwölfköpfigen Starterfeld den siebten Platz.

Die sympathische 23-jährige Malerin aus Rheinland-Pfalz vermochte es trotz großem Kampf in den letzten drei Wettbewerbsmodulen nicht mehr, den Abstand zum Treppchen zu schließen. Die Goldmedaille sicherte sich Baptiste Gabiot aus Frankreich vor der Österreicherin Aline Erben, Bronze konnte Henna Otronen aus Finnland in Empfang nehmen.

Karl-August Siepelmeyer sieht in den Europameisterschaften auch ohne Medaille eine tolle Erfahrung für Kim Bill und das gesamte Maler-Nationalteam. Es gilt aber auch, das Ergebnis selbstkritisch zu analysieren und nach vorn zu schauen: „Wir haben einen hochklassigen Wettbewerb der besten Maler Europas erlebt. Wir Deutschen können mit Stolz sagen, dass wir dazugehören. Dabei hat uns auch das in diesem Jahr gegründete Nationalteam geholfen. Sechs junge Maler haben gemeinsam trainiert und gelernt. Gemeinsam mit Kim Bill und dem Team werden wir uns mit den Stärken und Schwächen beschäftigen. Diese Erfahrungen wollen wir für die kommenden EuroSkills 2016 in Göteborg nutzen.“

www.nationalteam-maler.de