18. November 2014

Studiengang Innenausbau feiert 10-jähriges Jubiläum

14-11-16_Rosenheim Ausbau und Fassade - Studiengang Innenausbau feiert 10-jähriges Jubiläum
Freut sich über den Knauf-Absolventenpreis: Daniela Böhner, umrahmt von Prof. Dr. Benno Eierle (li.) und Christoph Dorn, Vorsitzender der Geschäftsleitung Knauf Gips KG.

Der Studiengang Innenausbau an der Hochschule Rosenheim feierte 10-jähriges Jubiläum. Den Studiengang hatte die Hochschule konzipiert, um Nachfolger von Familienunternehmen und Führungskräfte im Bereich des mittelständischen Innenausbaus auszubilden. Mittlerweile haben ihn auch Industrie und Baubranche für sich entdeckt. Der Innenausbau-Ingenieur schließt die Lücke zwischen Architektur und Technik, Planung und Ausführung. Studierende und Absolventen haben also hervorragende Berufsperspektiven.

„Besonders erfreulich ist, dass wir im Jubiläumsjahr mit 92 Studienanfängern eine neue Rekordzahl erreicht haben“, so Studiengangsleiter Professor Andreas Betz bei der Jubiläumsfeier. Die Nähe zur Praxis und die Aussicht auf spannende Projekte zieht Studieninteressierte aus ganz Deutschland nach Rosenheim. Das zeigt sich am hohen Anteil der Studierenden mit abgeschlossener, branchennaher Ausbildung. Seit 2009 können Studierende Lehre und Studium im Rahmen eines dualen Studiums parallel absolvieren. Dies wird im Studiengang Innenausbau mehrheitlich von Schreinern, zunehmend aber auch von Malern, Trockenbauern und Technischen Zeichnern wahrgenommen. In Zukunft sollen die Möglichkeiten des dualen Studiums noch weiter ausgebaut werden.

Nicht nur Holz, auch Glas, Metall, Kunststoff oder Gips sind Bestandteil des Innenausbaustudiums. Wie wichtig die akademische Ausbildung in diesem Bereich ist, erkannte die Knauf Gips KG noch bevor die ersten Studierenden starteten: Sie unterstützte die Hochschule in den ersten Jahren des Studiengangs mit einer Stiftungsprofessur für das Fachgebiet Trockenbau. Zusätzlich vergibt die Firma seit 2009 einen Absolventenpreis. Diesen erhielt im Jahr 2014 Daniela Böhner für ihre Untersuchungen zur Simulation des Tragverhaltens von Trockenbauwänden.

Bei der Feier durften auch praktische Einblicke nicht fehlen. So stellte Wendelin Becherer, Geschäftsführer der gleichnamigen Innenausbaufirma aus dem Breisgau, das Konzept vom Handwerk in der Bildungskette und die beispielhafte Nachwuchsförderung eines mittelständischen Betriebs vor. Fritz Straub, Geschäftsführer der Deutschen Werkstätten Hellerau, berichtete von Projekten des hochwertigen Innenausbaus für Luxusyachten und hochwertige mobile Räume.

Weitere Informationen zum Studiengang Innenausbau: www.fh-rosenheim.de/iab.html