24. November 2014

Dr. Murjahn-Förderpreis 2014 in Berlin verliehen

Preistrger_2014_Murjahn_Gruppe Ausbau und Fassade - Dr. Murjahn-Förderpreis 2014 in Berlin verliehen
Die Preisträger es Dr. Murjahn-Förderpreises. (Foto: Kuratorium Dr. Murjahn-Förderpreis)

Die Baudekoration Rees (Münchhausen), die Firmengruppe Dierkes (Dortmund) und die Wirtschaftsgesellschaft des Maler- und Lackiererhandwerks Sachsen (Dresden) wurden am 12. November in Berlin mit dem Dr. Murjahn-Förderpreis 2014 ausgezeichnet. Für ihre außergewöhnlichen Projekte konnten sich die Preisträger über eine Siegprämie in Höhe von jeweils 15.000 Euro freuen.

Mit dem Projekt „Lebenswelten: Räume, die bewegen“ verfolgt die Baudekoration Rees das Ziel, Trends und Musterflächen nicht nur zu zeigen, sondern komplette Stilrichtungen darzustellen, mit denen sich Kunden identifizieren können. So entstanden zehn verschiedene Stilrichtungen, für die jeweils eigene Farbreihen entwickelt wurden. Sie beinhalten 304 Farbtöne, die aufeinander abgestimmt und nach Farbfamilien geordnet sind. Aus diesen Farben wurden 15 Naturbild-Collagen zusammengestellt, die in einem Buch anschaulich präsentiert werden. "Das ausgezeichnete Projekt berücksichtigt in vorbildlicher Weise die Individualität des Kunden im Beratungsgespräch“, heißt es im Juryurteil.

Ulrich Dierkes wurde für die „Gesamtkonzeption der Dierkes-Firmengruppe“ ausgezeichnet. “Ihm ist es gelungen, das seit 1925 bestehende Malerunternehmen in den vergangenen Jahren sukzessive zukunftsorientiert neu zu strukturieren. Die Firmengruppe entwickelte dabei verschiedene Profitcenter, die u. a. in Graffiti, Schimmel- und Brandsanierung, trendige Malerarbeiten, energetische Fassadensanierung sowie in Wohnraum- und Fassadengestaltung unterteilt sind. Die Jury bewertete die Betriebsorganisation als „zukunftsweisend für das Maler- und Lackierhandwerk“.

Die Wirtschaftsgesellschaft des Maler- und Lackiererhandwerks Sachsen nahm den Dr. Murjahn-Förderpreis für das Projekt „Akademie für Maler & Fahrzeuglackierer Farbwerk“ entgegen. Dahinter verbirgt sich ein 2013 gegründetes Kompetenzzentrum für die Aus- und Weiterbildung im Maler- und Lackiererhandwerk. „Moderne Verbandsarbeit bedarf neuer Ideen im Bildungssektor. Aus- und Weiterbildung gehört zu den wesentlichen Aufgaben von Innungen und Verbänden. Eine eigene verbandsorientierte Meisterausbildung generiert die Innungsmitglieder von morgen. Schon deshalb ist die Aus- und Weiterbildung der Akademie als außergewöhnlich einzustufen“, so Jurymitglied Roland Brecheis in seiner Laudatio.

Der Anerkennungspreis in Höhe von 5000 Euro ging in diesem Jahr an den Fachverband Farbe Gestaltung Bautenschutz Rheinland-Pfalz. Im Rahmen des ausgezeichneten Projekts „Geselle trifft Gazelle 2.0“ entsendete der Landesverband wiederholt Gesellinnen und Gesellen für zehn Tage nach Ruanda. Dort lernten sie mit der Unterstützung des Partnerschaftsvereins „Rheinland-Pfalz – Ruanda“ das Land näher kennen und arbeiteten in Gatagara, einer Einrichtung für körperlich behinderte Kinder. „Das Projekt zielt darauf, einem anderen Land Gutes zu tun sowie Erfahrung und Wissen auszutauschen. Die Akteure entwickeln Empathie und soziale Kompetenz. Das Projekt ist im deutschen Handwerk und in der Partnerschaft Rheinland-Pfalz – Ruanda bisher einzigartig“, sagte Laudator Thomas Heinelt (Landesinnungsmeister Niedersachsen).

Der Dr. Murjahn-Förderpreis für das Maler- und Lackiererhandwerk ist mit 50.000 Euro dotiert. Er wird unabhängig davon verliehen, welche Materialien der Maler einsetzt oder mit welchem Hersteller er zusammenarbeitet. Bewerbungen sind bis 31. August 2015 möglich. Die Bewerbungsunterlagen sowie weitere Hintergrund-Informationen gibt es im Internet unter „www.Dr-Murjahn-Foerderpreis.de“.