07. Mai 2015

Auslandsprojekt: Fünf Stuckateure waren dabei

15-05-06_Leonardo-Jahrgang2015 Ausbau und Fassade - Auslandsprojekt: Fünf Stuckateure waren dabei
Gruppenbild auf der Piazza dei Priori in Volterra. Foto: Matthias Harsch

16 Handwerksgesellen aus der Region Stuttgart kehrten voller positiver Eindrücke vom Lern- und Arbeitsaufenthalt aus dem toskanischen Volterra in ihre Betriebe zurück. Im Rahmen des EU-Mobilitätsprojektes „Leonardo da Vinci“ konnten sie ihre fachlichen, sprachlichen und kulturellen Kenntnisse drei Monate lang erweitern. Mit den Feierlichkeiten zum 15-jährigen Bestehen des Austausches verabschiedete sich der aktuelle „Leonardo“-Jahrgang aus Italien - als „Erasmus-Plus“-Projekt soll es in Zukunft weiter gehen.

Nach einem Vorbereitungswochenende im Herbst reisten fünf Stuckateure, drei Schreiner, zwei Maler und Lackierer, zwei Glaser sowie ein Zimmerer, ein SHK-Anlagenmechaniker, eine Friseurin und eine Konditorin Anfang Januar in die Toskana. Der vierwöchigen Sprachkurs lies die Kommunikationsbarrieren fallen, so dass sich die Junghandwerker mit italienischen Kollegen, Kunden und Baufachleuten austauschen konnten. Die Bau-und Ausbauhandwerker wirkten mit an der Sanierung des etruskischen Museums Guarnacci und an Erdbeben sichernden Baumaßnahmen. In den übrigen Gewerken waren die Teilnehmer in das Tagesgeschäft örtlicher Handwerksbetriebe eingebunden. Für die Junghandwerker zwischen 19 und 24 Jahren eine einmalige Erfahrung: „Das Leonardo-Projekt gehört zu dem Besten, was ein Handwerksgeselle tun kann“, bewertet Stuckateur-Geselle Matthias Harsch aus Stuttgart die Maßnahme.

Nach 15 Jahren ziehen auch die Organisatoren ein positives Fazit. Die Projektpartner der Kommune und der Sparkasse Volterra, der örtlichen Naturfreunde, dem Kulturzentrum Villa Palagione sowie auf deutscher Seite der Handwerkskammer Region Stuttgart und des Regierungspräsidiums Karlsruhe sind sich einig, dass das Projekt weitergehen soll. „Diese jungen Handwerker sind Botschafter einer großen europäischen Idee, aus der eine echte Freundschaft entstanden ist“, erklärte Kammerchef Claus Munkwitz beim offiziellen Festakt. Wichtig sei deshalb der Fortbestand der Qualifizierungsmaßnahme für die Nachwuchshandwerker. Die Förderung im Rahmen des neuen „Erasmus Plus“-Programms sei bereits bei der europäischen Kommission beantragt, eine Entscheidung könne Anfang Juni erwartet werden.

„Leonardo da Vinci“ ist ein Programm der Europäischen Union für Junghandwerker und qualifizierter Arbeitssuchender bis 25 Jahre. Bei der Auswahl der Teilnehmer achten die Organisatoren auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Männern und Frauen, verschiedenen Schulabschlüssen und Berufen. Das Bundesinstitut für Berufsbildung und die Handwerkskammer Region Stuttgart unterstützen die Gesellen finanziell. Bereits zweimal wurde das Leonardo-Austauschprogramm vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) als "Good Practice - Mobilitätsprojekte" ausgezeichnet.