24. September 2015

Energiewendetage: Stuckateure mit dabei

Andrea Zielke und Jens Bayer vom Stuckateur-Nationalteam konnten die Fragen des Publikums kompetent beantworten. Foto: BWHT/Komzet

Der diesjährige Tag des Handwerks fiel auf die von der baden-württembergischen Landesregierung veranstalteten Energiewendetage. Ein Grund mehr für das Handwerk, sich auf dem Stuttgarter Schlossplatz mit einem umfassenden Informations- und Aktionsangebot zu präsentieren.

Das Kompetenzzentrum für Ausbau und Fassade nahm mit zwei Vertretern des Nationalteams der Stuckateure am Gemeinschaftsstand des baden-württembergischen Handwerkstages (BWHT) teil. Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold führte den baden-württembergischen Umweltminister Franz Untersteller durch das Informationszelt des Handwerks und erläuterte, dass das Handwerk der Motor der Energiewende sei.

Der Leiter des Kompetenzzentrums für Ausbau und Fassade, Dr. Roland Falk ergänzte: „Das Stuckateur-Handwerk hat bei der Energiewende eine Schlüsselrolle inne. Die umweltfreundlichste Energie ist die, die nicht verbraucht wird.“ Gleichzeitig mahnte Falk, der auch in der Prüfungskommission der Gebäudeenergieberater engagiert ist: „Ohne eine deutliche Erhöhung der Sanierungsquote bei Bestandsgebäuden ist die Energiewende nicht zu schaffen.“ Als erstes müsse die Gebäudehülle energetisch ertüchtigt werden.

Da passte es gut ins Konzept, dass Andrea Zielke und Jens Bayer, beide Teammitglieder der Stuckateur-Nationalmannschaft, dem Publikum zeigten, welche Materialien sich für die Fassadendämmung eignen und welche Vielfalt an Leistungen das Stuckateur-Handwerk den Bauherren anbietet. Somit war die Teilnahme an den Energiewendetagen auch eine Werbung für den Stuckateurberuf.