08. Januar 2016

Bauwirtschaft in Hessen 2016: stabile Beschäftigungszahlen

Der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen informiert, dass die jahresdurchschnittliche Beschäftigtenzahl in der Bauwirtschaft in Hessen im Jahr 2015 stabil geblieben ist. Es sind weiterhin fast 52.000 Beschäftigte auf dem Bau tätig. Dies ist rund ein Prozent weniger als im Vorjahr.

Die weiterhin gute Situation bei der Beschäftigtenzahl spiegelt sich auch bei der Anzahl der Baubetriebe wider. In Hessen gab es im Jahr 2015 über 5.800 Betriebe. Die stärkste Gruppe bildeten weiterhin die Betriebe mit bis zu 9 Beschäftigten. Zu dieser Größenklasse zählten über 4.500 Betriebe. Erfreulich ist, dass es einigen Unternehmen gelungen ist, ihre Mitarbeiterzahl zu erhöhen. So hat die Anzahl der Betriebe mit 10 bis 19 Beschäftigten um 5,7 % zugelegt. Die Zahl der Betriebe mit 50 und mehr Beschäftigten blieb im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert. Es sind weiterhin ca. 150 Unternehmen. Die Zahlen machen erneut deutlich, dass das Bauhauptgewerbe weiterhin von den kleinen und mittelständischen Unternehmen geprägt ist.

Der baugewerbliche Umsatz von Januar bis Oktober 2015 (aktuellste Zahlen des Hessischen Statistischen Landesamtes) liegt allerdings deutlich gegenüber dem Vorjahr zurück. Das gilt für alle Sparten. Davon ist der Wohnungsbau genauso betroffen wie der gewerbliche und industrielle Bau sowie der öffentliche und Verkehrsbau. Der deutlichste Rückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist im Wohnungsbau zu verzeichnen. Dies liegt zum einen an den guten Zahlen des Vorjahres, aber auch an der fehlenden Bereitstellung von notwendigem Bauland.

Lediglich der öffentliche Hochbau verzeichnete gegenüber dem Vorjahr ein Umsatzplus von 5%. Leider handelt es sich dabei um die umsatzschwächste Teilsparte der Branche. Daher können schon wenige Baumaßnahmen das Ergebnis stark nach oben oder unten beeinflussen. Beim gewerblichen und industriellen Bau ist sowohl im Hoch- als auch im Tiefbau ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen.

„Wir gehen davon aus, dass die milden Monate November und Dezember den Jahresumsatz 2015 noch annähernd an die 6 Milliarden Euro in Hessen bringen werden,“ zeigt sich Rainer von Borstel, Hauptgeschäftsführer des Verbandes baugewerblicher Unternehmer Hessen e.V., optimistisch. Die vom Verband monatlich ergänzend durchgeführte Umfrage bei den größeren und mittleren Betrieben zeigt auch, dass im Vergleich zum Vorjahr die Nachfrage nach Bauleistungen leicht gestiegen ist. Aufgrund der positiven Witterung in den letzten zwei Monaten ist daher mit einem leichten Aufholeffekt zu rechnen. Die befragten Unternehmen gehen erfreulicherweise sowohl im Hoch- als auch im Tief- und Straßenbau im Vergleich zum Vorjahr mit einem höheren Auftragsbestand in das Jahr 2016.

„Die hessische Wirtschaft steht nicht zuletzt aufgrund der Flüchtlingsströme vor großen Herausforderungen. Wir sind aber zuversichtlich, dass eine enge Zusammenarbeit von Politik und Wirtschaft die Auswirkungen auf den Arbeits- und Wohnungsmarkt abmildern und zu einem langfristigen Erfolg wandeln kann,“ so von Borstel abschließend.