07. März 2016

Schwenk Putztechnik unterstützt das Stuckateur-Nationalteam drei weitere Jahre

V.l.: Dr. Roland Falk, Leiter Kompetenzzentrum Ausbau und Fassade, Carsten Beier, Geschäftsführer der Quick-mix Gruppe, und Rainer König, Vorsitzender des Bundesverbandes Ausbau und Fassade bei der Vertragsunterzeichnung. Foto: Schwenk Putztechnik

Die Schwenk Putztechnik, Teil der Quick-mix Gruppe, verlängert ihren Sponsoringvertrag mit dem deutschen Nationalteam der Stuckateure um weitere drei Jahre bis zum 31. Dezember 2019.

Gemeinsam mit dem Bundesverband Ausbau und Fassade (BAF) und dem Kompetenzzentrum Ausbau und Fassade (Komzet) wurde die zukünftige Zusammenarbeit jetzt auf der Fachmesse „Farbe, Ausbau & Fassade“ 2016 in München besiegelt.

„Ich bin stolz, dass wir als starker Partner des Fachhandwerks auch weiterhin die besten Nachwuchs-Stuckateure Deutschlands intensiv fördern können. Unsere Marke Schwenk Putztechnik steht seit Jahrzehnten für Premium-Qualität im Bereich der Putztechnologie. Das Nationalteam der Stuckateure steht für Premium-Handwerkskunst. Das passt also hervorragend zusammen“, erklärte Carsten Beier, Geschäftsführer der Quick-mix Gruppe GmbH & Co. KG, bei der Vertragsunterzeichnung.

Das Konzept geht auf: Mit dem Weltmeistertitel 2013 und dem Vizeweltmeistertitel 2015 fuhr das deutsche Nationalteam der Stuckateure herausragende internationale Erfolge ein. Auch bei den „EuroSkills“ 2014, den Europameisterschaften, waren die Talente aus Deutschland ganz vorne mit dabei. Sie holten nicht nur Gold, sondern wurden auch als „Best of Nation“, also als Teilnehmer mit der höchsten Punktzahl, ausgezeichnet. „Auch dieses Jahr wird unsere Nationalmannschaft bei den ‚EuroSkills‘ wieder ordentlich auf den Putz hauen“, gibt Beier einen vielversprechenden Ausblick auf die Europameisterschaft, die vom 1. bis 3. Dezember in Göteborg stattfinden wird.

„Mit ihren großartigen Erfolgen und dem damit verbundenen öffentlichen Interesse sind die Nachwuchstalente eindrucksvolle Botschafter für das moderne Stuckateurhandwerk. Als junge und sympathische Vorbilder bringen sie dieses spannende Berufsfeld vor allem auch Schülerinnen und Schülern näher. Nur so können wir dem Fachkräftemangel in der Branche entgegenwirken und gleichzeitig die Qualität am Bau auf höchstem Level halten“, ist sich Rainer König, Vorsitzender des Bundesverbandes Ausbau und Fassade, sicher.