08. März 2016

WDVS und biozidfreie Komponenten in der Forschung

16-03-08_Biozide_q Ausbau und Fassade -  WDVS und biozidfreie Komponenten in der Forschung

Im Rahmen eines Forschungsvorhabens wurde der „Status Quo“ des Einsatzes von Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) in Zusammenhang mit der Verwendung von Bioziden (Einsatz biozidfreier Komponenten in WDVS) im deutschsprachigen Raum ermittelt. Mit dem übergeordneten Ziel einer Verbesserung von Umweltschutz und Nachhaltigkeit, sollte das Projekt grundlegende Informationen liefern um den pauschalen Einsatz von Bioziden zu vermeiden und fallbezogene Lösungsansätze aufzuzeigen.

Durch die Identifikation von Standorten und Einsatzbedingungen, bei denen kein Biozideinsatz gegen biologischen Aufwuchs nötig ist, sollte die Studie eine Basis bilden um darauf aufbauend eine Entscheidungshilfe für den Einsatz biozidfreier Produkte erarbeiten zu können.

Autoren des Berichts sind Nicole Krueger, Dr.-Ing. Regina Schwerd und Dr. rer. nat. Wolfgang Hofbauer. Hier einige Ergebnisse und Schlussfolgerungen in Kürze:

„Dass Oberflächen jeglicher Art und somit auch WDVS-Fassaden im Laufe der Zeit, bedingt durch den Witterungseinfluss, Alterungsprozessen unterliegen und verschmutzen können, ist unter Fachleuten bekannt. Es liegt nahe, dass eine regelmäßige Wartung und Pflege positiv zum Erscheinungsbild einer Oberfläche beiträgt.“

„Oft ist auch nicht das WDVS als solches die Ursache für den ‚Schaden‘, sondern die zugrundeliegende Einbausituation bzw. Detailausführung.“

„Durch die statistische Analyse der Fallbeispiele konnte erstmals wissenschaftlich belegt werden, dass die Stärke des Aufwuchses von der Ausrichtung der Fassade abhängig ist: die Westfassade ist am stärksten … betroffen, gefolgt von der Nordfassade, während die Ost- und besonders die Südfassade wesentlich geringer betroffen .

Die Publikation (330 Seiten) gibt es hier als kostenloses PDF-Download (ca. 11,6 MB).