11. April 2016

Kongress 2016 – gute Noten für den „Dämmgipfel“

Experten-DG Ausbau und Fassade - Kongress 2016 – gute Noten für den „Dämmgipfel“

Der Markt der energetischen Gebäudesanierung und seine Perspektiven standen im Mittelpunkt des Kongresses „Dämmgipfels“, zu dem ausbau + fassade am 7. April nach Würzburg eingeladen hat.

Auf die Frage nach den Chancen und Perspektiven für das Fachhandwerk gaben die Referenten viele spannende Antworten. Durch das Programm führte Andreas Kaapke als Moderator.

Der Marketingexperte kam mit seiner unterhaltsamen Art beim Publikum sehr gut an. Für Kurzweile sorgte auch der Wechsel von fundierten Fachvorträgen mit den kurzen Impulsvorträgen der Partner-Unternehmen beim Dämmgipfel.

Gute Noten gaben die Teilnehmer dem Kongress »Dämmgipfel«. Das Thema wurde als überaus aktuell eingeschätzt. Vor allem die Referenten erhielten gute bis sehr gute Bewertungen.

Auch die Impulsvorträge der Partner und die Fachausstellung wurden interessiert aufgenommen:

Caparol reagiert mit der Hanf-Fassadendämmung auf den Trend zu natürlichen Produkten. Produktmanager Andreas Kamp stellte die Neuentwicklung vor. Mit dieser werden kaufkräftige Zielgruppen angesprochen, die sich für die Themen Ökologie und Nachhaltigkeit interessieren.

Christoph Nielacny, Vorsitzender der Geschäftsführung von Isobouw, berichtete von der Weiterentwicklung des Lieferprogramms zur Belebung des Dämm-Marktes. Dazu gehört das Angebot von Brandriegeln, Maßnahmen zur Qualitätssicherung und die Entwicklungen einer grauen Dämmplatte und weißer Deckschicht.

Für den Industrieverband Hartschaum (IVH) beschäftigte sich Ronny Meyer unterhaltsam mit der überzogenen und von den Medien aufgebauschten Kritik an dem EPS-Dämmstoff. Er lieferte stattdessen gute und sachliche Argumente. IVH-Geschäftsführer Dr. Hartmut Schönell berichtete über den Stand der Entwicklung eines Recycling-Verfahrens von EPS-Dämmstoffen mit dem Flammschutzmittel HBCD.

Markus Schröder, Leiter des Produktmanagements der Deutsche Rockwool, ging auf die Eigenschaften und Anwendungsgebiete von mineralischen Wärmedämm-Verbundsystemen ein und nannte als Vorteile Nachhaltigkeit, Langlebigkeit und Brandschutz.

Ralf Pasker, Geschäftsführer des Fachverbandes Wärmedämm-Verbundsysteme, betonte, dass Klimaschutz und Wärmeschutz zusammengehören. So wird sich die Energiewende ohne Wärmedämmung nicht umsetzen lassen. Dafür sind politische Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs notwendig.

TecTem präsentierte seine Neuheiten zum Thema Innendämmung.

Mehr zum Dämmgipfel lesen Sie in der kommenden Ausgabe von ausbau+fassade. Diese können Sie hier bestellen